St. Pauli holt Punkt gegen Nürnberg

12. Februar 2018 22:52 contrast media Fußball , Keine Kommentare

Yiyoung Park

Die Kiezkicker zeigten eine stabile Abwehrleistung

Der FC St. Pauli konnte im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg einee Serie mit zwei Niederlagen in Folge stoppen und gegen das Spitzenteam einen mehr als verdienten Punkt am Millerntor behalten. Die Mannschafrten trennten sich trotz guter Chancen mit 0:0.  Die Franken verpassen mit dem Unentschieden den Sprung auf Platz eins.

Das Erfolgsteam von Nürnberg ist nach acht Spielen ohne Niederlage mit breiter Brust ans Millerntor gereist. Der Club konnte bei einem Sieg die Tabellenspitze erlangen. Trainer Köllner ließ sein Team nach dem Sieg gegen Aue unverändert auflaufen. Der FC St. Pauli musste nach zwei Niederlagen in Folge wieder punkten, um nicht in die Nähe der Abstiegsplätze zu kommen. Trainer Markus Kauczinski begann wieder mit Sami Allagui im offensiven Mittelfeld. Auf der rechten Seite lief Richard Neudecker von Beginn an auf. Yi-Young Park ersetzte Luka Zander, der sich im Training verletzt hatte. 

Nürnberg bestimmt zunächst das Spiel, aber die Gastgeber stehen gut in der Abwehr und haben die ersten Möglichkeiten durch Allagui. Aziz Bouhaddouz setzt nach 17 Minuten einen Freistoß knapp neben das Tor. Wenige Minuten später ist St. Pauli im Glück. Nach einem Pass von Valentini köpft Ishak an den Pfosten. Seinen Nachschuss kann Himmelmann abwehren. Bei der Situation verletzt sich beste Torjäger der 2. Liga und muss ausgewechselt werden. Kurz darauf bringt Avevor einen Freistoß von Neudecker nach innen. Torhüter Bredow muss zweimal gegen Allagui klären. Zum Ende der ersten Hälfte erhöht Nürnberg den Druck, ohne allerdings zu klaren Chancen zu kommen. Kurz vor der Pause muss Leibold einen Kopfball von Sobota vor der Linie retten.

Auch nach dem Wechsel überlassen die Kiezkicker Nürnberg die Spielkontrolle, und lauern auf Konter. Das führt zu einer Vielzahl zu gefährlichen Situationen, die aber häufig nicht richtig zu Ende gespielt werden.. St. Pauli ist aber die gefährlichere Mannschaft. In der 47. Minute setzt Bouhaddouz einen Freistoß an die Latte. Fünf Minuten später setzt sich Allagui nach einem Konter durch, aber seinen Schuss klärt Bredow zur Ecke. Nach einer Stunde wird das Spiel offener ,Der FC hat jetzt mehr Platz zum Kontern, spielt die Möglichkeiten aber teilweise nicht gut aus. Nürnberg ist fast ausschließlich mit Distanzschüssen gefährlich. Zehn Minuten vor dem Ende hat Bouhaddouz die vielleicht größte Chance, aber Torhüter Bredow entschärft mit einem Reflex dessen Schussaus kurzer Entfernung. 

Am Ende nimmt der Club einen glücklichen Punkt mit nach Hause. Der FC kann vor allem mit der guten Abwehrleistung zufrieden sein. Vor den Wochen der Wahrheit, in denen die Braun-Weißen gegen vier Top-Clubs der Liga spielen muss, kann das Team aber auch mit den spielerische Fortschritte verzeichnen. Lediglich die Chancenverwertug muss besser werden, um am Sonnabend in Ingolstadt zu bestehen. 


Kategorie:
Fußball
Autor:
contrast media am 12. Februar 2018 um 22:52
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »»

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden.

»»