Grünes Licht für Umgestaltung des City-Hofes

27. November 2018 18:06 contrast media Aktuelles,Architektur,Hamburg-Mitte Kommentare deaktiviert für Grünes Licht für Umgestaltung des City-Hofes

Hochhäuser am Klosterwall

Umbau des Klosterwalls wirkt sich nicht auf UNESCO Welterbestatus aus

Die Entwicklung des City-Hofes am Klosterwall steht seit langem an. Für den die Neugestaltung des Gebäudekomplexes steht der Abriss des im Jahr 1958 errichteten Hochhäuser im Vordergrund der Planungen. Wegen der räumlichen Nähe zu den UNESCO Weltkulturerbstätten Kontorhausviertel und Speicherstadt musste eine Kommission von ICOMOS-Experten klären, ob sich eine Umgestaltung auf den Welterbestatus auswirkt. Nun steht fest: Die Entwicklung des City-Hofes am Klosterwall kann ohne die Einbeziehung des UNESCO Welterbezentrums fortgesetzt werden. 

Das Auswärtige Amt teilte der Stadt heute mit: „Im Ergebnis bleibt festzuhalten, dass in Kenntnis des Entwurfs des Berichts zur Beratungsmission, der anerkennt, dass der City-Hof nicht zum OUV [Outstanding Universal Value / außergewöhnlicher universeller Wert] der Welterbestätte beiträgt, das Welterbezentrum der Auffassung ist, dass die Planungen keine negativen Auswirkungen auf den außergewöhnlichen universellen Wert der Stätte selbst haben.“

Bereits im Rahmen der Nominierungsunterlagen zur Aufnahme in die Welterbeliste hatte die Stadt gegenüber der UNESCO  die Planungen am Klosterwall transparent dargelegt. Nach dem Bericht der ICOMOS steht der Umgestaltung nun nichts mehr im Wege. „Es ist gut, dass wir nun die Gewissheit haben, dass auch das Welterbezentrum der UNESCO durch die Planungen am Klosterwall keine negativen Auswirkungen auf das Welterbe sieht“, sagt Dr. Carsten Brosda, der Senator für Kultur und Medien.

ICOMOS-Experten besuchen City-Hof Areal

Foto: © Mario Kraft


Kategorie:
Aktuelles, Architektur, Hamburg-Mitte
Autor:
contrast media am 27. November 2018 um 18:06
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden.