Jazz-Hall feiert Richtfest

25. Januar 2020 03:48 Beate Eckert-Kraft Aktuelles,Alster,Architektur,Musik , , , Kommentare deaktiviert für Jazz-Hall feiert Richtfest

Jazz-Hall_HfMT

Konzerraum für Jazz-Masterstudiengang an der HfMT aus

Mit der Einführung des Jazz-Masterstudiengangs im Jahr 2014 hat die Hochschule für Musik und Theater HfMT in Kooperation mit der Dr. E. A. Langner-Stiftung einen wichtigen Schritt zur Stärkung Hamburgs als Jazz-Standort vollzogen. Durch die Errichtung der Jazz-Hall und des Jazz-Labors soll die Ausbildung in Zukunft ausgebaut werden. Mit dem Richtfest für den 400 Personen fassenden Präsentations- und Konzertraum ist nun ein wichtiger Meilenstein erreicht.

Die Jazz-Hall liegt direkt an der Alster auf dem Gelände der HfMT. Um den Blick auf den denkmalgeschützten Budge-Palais nicht einzuschränken, befindet sich sich das neue Gebäude unter der Gartenanlage und wird sich nur unwesentlich aus der Rasenfläche wölben. Der Entwurf für die Jazz-Hall stammt vom Architekturbüro MPP MEDING PLAN + PROJEKT.. Bauträger ist die Sprinkenhof GmbH.

Die Kosten für die Anlage trägt mit 5 Millionen Euro die E. A. Langner-Stiftung. 700.000 Euro übernimmt die Stadt Hamburg. Die Jazz-Hall nimmt zum Wintersemester 2020 den Betrieb auf.

16 Studienplätze für Jazz-Masterstudiengang ab 2022

Derzeit umfasst der Jazz-Masterstudiengang acht Studienplätze. Ab 2021 übernimmt die Wissenschaftsbehörde die Finanzierung des Studiengangs und baut ihn bis zum Wintersemester 2022/23 auf 16 Studienplätze aus.

„Nach 15 Jahren der Entwicklung eines Planungskonzeptes der Jazz-Hall ist mit dem Richtfest endlich ein Meilenstein der Realisierung erreicht. Ich danke den Architekten, der Fachaufsicht, den Fachplanern und allen beteiligten Baufirmen für ihren Einsatz bei der Umsetzung meiner Planungsidee. Möge die Architektur und Akustik des Neubaus den Studierenden, Lehrenden und Konzertbesuchern viel Freude und Glück bereiten. Möge sich der Bau nach Fertigstellung zum Kreativzentrum für Jazzkomposition und Jazzimprovisation entwickeln“, sagt Dr. Ernst A. Langner, Stiftungsratsvorsitzender der Dr. E. A. Langner-Stiftung.

Prof. Wolf Kerschek, Professor an der Hochschule für Musik und Theater dankt der E. A. Langner-Stiftung für ihren jahrelangen beharrlichen Einsatz für die Jazzausbildung: „Die Seele des Jazz erfahren und erlernen wir nur auf der Bühne, im Austausch mit unseren Mitmusikerinnen und Mitmusikern und dem Publikum. Jazz steht für Offenheit, Austausch, Kommunikation und Improvisation und tut unserer Stadt gut. Schon sehr bald können die Hamburgerinnen und Hamburger sowie alle interessierten Gäste live miterleben, wie unsere musikalische Zukunft entsteht.“

Foto: © Beate Eckert-Kraftwww.imajix.de


Kategorie:
Aktuelles, Alster, Architektur, Musik
Autor:
Beate Eckert-Kraft am 25. Januar 2020 um 03:48
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden.