Towers geben Führung aus der Hand

30. Dezember 2016 22:36 Beate Eckert-Kraft Basketball ,

Roderick Camphor

Was für ein denkwürdiger Jahresabschluss der Hamburg Towers. Er beschreibt eine einzigartige Berg-un-Talfahrt und passt damit zum bisherigen Saisonverlauf. Nach einer grandiosen ersten Hälfte mit einer 23-Punkte-Führung unterliegt das Team von Trainer Attarbashi in dramatischen Schluss-Sekunden mit 83:84 gegen Nürnberg.

3400 Zuschauer waren zum Jahresabschluss in die ausverkaufte InselPark-Halle geströmt, um ihr Team zu unterstützen. Die Towers beginnen trotz sieben Verletzten auch gleich wie die Feuerwehr. Mit einer Serie von sieben Dreiern durch Marc Liyanage und Roderick Camphor liegen die Hamburger bereits nach sechs Minuten mit 23:8 vorn. Erst im zweiten Viertel schleichen sich kleine Konzentrationsprobleme ein, die den vorsprung von 36:19 kurzzeitig auf 36:24 schmelzen lassen. Dann aber nehmen die Towers  vor allem mit Canty und Camphor wieder das heft in die Hand. Vor allem aber der eingewechselte Rene Kindzeka glänzt und erhöht den Vorsprung bis zur Pause auf 51:34.

Im zweiten Durchgang folgt dann der Einbruch. Nachdem vorher alles einfach zu gelingen schien, gab es gerade bei den Weitwurf-Versuchen zu viele Fehlwürfe. Während die Falcons ihre Angriffe immer wieder vor allem durch den überragenden Young ruhig aufbauen und vollenden, wirken die Towers trotz des hohen Vorsprungs hektisch. Auch die Kraft scheint zu fehlen. Nach 36 Minuten gehen die Nürnberger erstmals mit 71:72 in Führung. Jetzt bleibt das Spiel spannend. In der letzten Minute gehen die Towers noch einmal mit 83:82 durch zwei Freiwürfe von Canty in Führung, aber Young trifft sieben Sekunden vor Schluss sicher zum 83:84. Attarbashi nimmt noch einmal eine Auszeit. Es nützt aber nichts, der letzte Wurf von Canty geht neben den Korb. Die Towers wirken geknickt – kein Wunder bei dem Spielverlauf.

Mit sechs Siegen auf Platz 12 wird es jetzt schwierig, erneut die PlayOffs zu erreichen. Nürnberg konnte mit dem Sieg vorbeiziehen. Aber noch ist Zeit. Am Sonnabend müssen die Towers bei den Wohnbau Baskets essen antreten.