Hamburg will Schutz der Straßenbäume erhöhen

04. Juli 2018 09:53 contrast media Aktuelles,Grüne Oasen , , Kommentare deaktiviert für Hamburg will Schutz der Straßenbäume erhöhen

Straßenbäume im Schanzenviertel

Je älter desto schöner – 11 060 Straßenbäume mehr als 100 Jahre alt

Mit seinen Parks und von Bäumen umsäumten Alleen zählt Hamburg zu den grünsten Städten Deutschlands. Allein 224 000 Straßenbäume sind im Baumkataster der Hamburger Umweltbehörde erfasst. Davon sind 11 060 Bäume mehr als 100 Jahre alt. Die Anzahl der bäume in Parks ist nicht erfasst.

Gerade ältere Bäume wirken sich positiv auf das Mikroklima der Stadt aus. Je älter die Bäume sind, desto stärker wirken sie auf die Feuchtigkeit und Temperatur ein und haben bei Starkregen eine höhere Wasseraufnahmekapazität. Daher soll der Schutz gerade älterer Bäume erhöht werden.

Bautätigkeit und Herbststürme vernichten Baumbestand

Dennoch macht sich die Umweltbehörde Sorgen um den Baumbestand. Viele der Bäume fallen der intensiven Bautätigkeit zum Opfer. Mit der Aktion Mein Baum meine Stadt sorgen Hamburgerinnen und Hamburger durch Spenden dafür, dass neue Bäume gepflanzt werden. Dadurch reduzierte sich im vergangenen Jahr das Defizit auf 148 Bäume. Allerdings richteten such die Herbststürme Hervat und Xavier an den Straßenbäumen große Schäden an, sodass ein Totalschaden an 620 Straßenbäumen entstand. Für die Nachpflanzung stellte die Umweltbehörde 700 000 Euro zur Verfügung.

Hamburgs älteste Bäume

Die beiden ältesten Straßenbäume stammen aus dem Jahr 1720. Die beiden Stieeichen stehen am Albertiweg in Altona und an der Cuxhavener Straße in Altona. Der Baum im Albertiweg ist mit einem Stammumfang von 4,80 Metern und einem Kronendurchmesser von 20 Metern einer der mächtigsten Bäume der Stadt. 

Der wohl älteste Baum steht am Neuländer Elbdeich in Harburg. die 850 Jahre Eibe stammt wohl aus der Zeit der ersten Eindeichung.

Unternehmen spenden Bäume für die Stadt

Neue Straßenbäume für die Stadt

 


Kategorie:
Aktuelles, Grüne Oasen
Autor:
contrast media am 4. Juli 2018 um 09:53
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden.