Elbjazz Festival 2013

26. Mai 2013 14:16 Beate Eckert-Kraft Aktuelles,Event-Klassiker,Festivals,Musik , , , , ,

Elbjazz FestivalDas Wetter spielte in diesem Jahr leider nicht so mit, wie das beim Elbjazz Festival im Vorjahr der Fall war, aber das tat dem Zuspruch der rund 15.000 Besucher keinen Abbruch. Die in Innenräumen angelegten Bühnen waren dadurch natürlich vor allem am verregneten Sonnabend sehr beliebt und dadurch auch leider schnell überfüllt.

Der neben dem Barkassendienst als Zugang zum Gelände bei Blohm & Voss hinzugekommene Weg durch den alten Elbtunnel wurde von den Besuchern gern genutzt. Alles in Allem lagen die Bühnen näher beieinander, als das in den Vorjahren der Fall war, dennoch aber konnte man sich leider nicht aufteilen, um das komplette, hochwertige Veranstaltungsprogramm vollständig zu genießen. Eine gute Planung war gefragt, um wenigstens ein paar Sahneschnitten zu sehen.

Josuah RedmanEinen der Höhepunkte des diesjährigen Festivals bildete mit Sicherheit der Auftritt von dem Saxophonisten Josuah Redman auf der Haupttribühne bei Blohm & Voss, der in einem Quartett zusammen mit Aaron Goldberg am Piano, Gregory Hutchinson an den Drums und Reuben Rogers am Bass auftrat. Am späten Aben begeisterte auch Jamie Callum die am Freitag noch nicht so vom Wetter gebeutelten Besucher.

Nils Wlker Der Trompeter Nils Wülker hatte da am verregneten schon mehr zu kämpfen. Aber die mit Schirmen und Capes ausgestatteten Fans vergaßen bei den groovigen Sounds schnell die widrigen Bedingungen.

Die Bühne der St. Pauli Kirche bot  den Musikern einen sehr ruhigen, intimen Rahmen. Passend dazu war Francesco Tristano nicht nur im Trio mit Pascal Schumacher und dem Percussionisten Khalife zu hören, sondern auch solo. In beiden Besetzungen bot er einen wunderbaren improvisatorischen Klangteppich im Wechsel mit komplexen rhythmischen Passagen.

DunkelKammerMusikDie DunkelKammerMusik mit Herrn Sorge, Dr. Zorn und dem frisch gekürten ECHO-Preisträger Prof. Weber…ja, wie soll man das beschreiben…”Hochkultur unter der Gürtellinie” hieß es. Eine traurige Geschichte von einer Träne im Regen, die nicht auffallen kann, weil sie gleich in eine Pfütze fällt…ein “Frustsong”, der gar nicht so frustriert klang…man kann es eben in keine Schublade packen. Für diejenigen, die es live erleben wollen – es gibt noch weitere Konzerte in Konstanz und Stuutgart.

Die Überfüllung der Fischauktionshalle am Sonnabend war sicher nicht nur den vorherrschenden Witterungsbedinungungen geschuldet. Mit Roger Cicero, Chilly Gonzales und Trilok Gurtu wäre die Halle sicher auch bei strahlendem Sonnenschein gut gefüllt gewesen.

Roger CiceroRoger Cicero kam zum Festival in einer Klaviertrio-Bestzng mit Maik Schott am Piano, Matthias Meusel an den Drums und Hervé Jeanne am Bass. In der kleinen Besetzung, mit der er unter dem Motto “Back to the Roots” Jazz-Standards in englischer Sprache präsentierte, konnte er seine Fähigkeiten als Jazz-Sänger voll zur Geltung bringen. Er kam seinem Faible für gute Songwriter nach und zauberte excellente Cover-Versionen anderer Musiker auf die Bühne. Die jazzige Version von Van Morrison’s Moondance war unglaublich. Hier konnte auch der Drummer Mattias Meusel seine außergewöhnlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Großartig auch seine Version von Moody’s Mood for Love. Die Basis für diesen Song legte James Moody mit einem Saxophon-Solo auf den Song “I’m in the Mood for Love” im Jahr 1949.  Eddy Jefferson schrieb dazu einen Text, der als Duett konzipiert war.  Roger Cicero nahm bei dem Auftritt dann beide Rollen ein – genial.

Roger Cicero mit Moody’s Mood for Love (von RosaKippchen)

IbrahimMaaloufBei Trilok Gurtu’s Spellbound Project wurde das Trio mit den Trompetern Nils Petter Molvaer und Ibrahim Maalouf verstärkt sodass mit dem Auftritt Don Cherry und Miles Davis wurde Tribut gezollt wurde.

 

 

 

Zu später Stunde heizte dann Aloe Blacc den etwas eingefrorenen und vom Regen durchgeweichten Seelen auf der Haupttribühne bei Blohm & Voss wieder Leben ein.

I Need a Dollar von (von rockyaworldification)

Das Festival klang am heutigen Sonntag mit einem Frühschoppen, weiteren Konzerten und einem Rahmenprogramm in der Hamburger HafenCity aus.