Moin, moin i3! Präsentation eines neuen BMWs in Hamburg

22. November 2013 18:35 Mario Kraft Aktuelles,Veranstaltungen , ,

i3 PräsentationInnovation in Hamburg. Am 15. November 2013 wurde mit dem BMW i3, dem ersten vollelektrischen Fahrzeug der BMW Group, eine neue Zeit im Automobilbau eingeleitet.

Das Modell wurde bei seiner Vorabpremiere in der BMW Niederlassung Hamburg vorgestellt.

 

 

Laut Hersteller steht „BMW i“ für visionäre Elektrofahrzeuge, die nicht nur durch einen alternativen Antrieb ergänzt, sondern von Grund auf neu konzipiert werden. So hat das kompakte E-Fahrzeug einen hohen Kohlefaser-Anteil in der Karosserie. Es gibt wahlweise einen reinen Elektroantrieb oder einen Hybriden mit einem kleinen Benzinmotor als Reichweitenverlängerer. Dies soll die urbane Mobilität verändern. Tatsächlich ist der i3 beeindruckend. Kurz und breit steht er mit für BMW ungewohnten, van-artigen Proportionen dar, ohne bieder oder unförmig zu wirken. Es scheint, als würde er geradezu rufen: „Hallo, ich bin kein normaler BMW, ich bin die Zukunft!“. Der auffällige mehrfarbige Lack transportiert auf den ersten Blick, dass es sich um ein technisch sehr ausgeklügeltes Fahrzeug handelt. Auch im Innenraum ging BMW neue Wege und ist stolz auf die Dekors und Materialien, die laut Hersteller streng nach ökologischen Kriterien ausgewählt wurden.

Und nun kommt dieser E-Flitzer, der eine sehr lange und aufwendige Planung vom Projekt zur Serienreife hinter sich hat, offiziell in den Verkauf. Gemeinsam mit rund 300 Gästen hieß der Hamburger BMW Niederlassungsleiter Erik Santer den BMW i3 willkommen. Der Hamburger Wirtschaftssenator Frank Horch betitelte die Elektromobilität als einen “wichtigen Bestandteil, wenn es darum ginge als wachsende Stadt mit den Herausforderungen der Zukunft zurechtzukommen. Deshalb hätten die die Autohersteller die wichtige Rolle zu übernehmen, bei den Bürgerinnen und Bürgern für breite Akzeptanz des Elektroautos zu sorgen. BMW würde mit dem i3 einen wichtigen Schritt in diese Richtung machen“, so Frank Horch.

Über mehrere Stationen wurden den Interessenten die Technologien im i3 auf anschauliche Weise nähergebracht, Probefahrten inklusive. Auch einige Prominente ließen sich dieses Erlebnis nicht entgehen. So waren zum Beispiel Tagesschau-Sprecherin Susanne Daubner und Hamburger Reit-Profi Estelle Rytterborg mit ihrem Mann Enno Baron von Ruffin unter den Kunden.

Der i3 wurde als erstes deutsches Fahrzeug von Anfang an für en Elektroantrieb konzipiert. Die sehr leichte und hochfeste Fahrgastzelle aus kohlefaserverstärktem Kunststoff, aus Marketinggründen einfach Carbon genannt, hilft beim Strom sparen ohne die Stabilität des gewohnten Stahles zu verlieren. Im Unterboden ist die Lithium-Ionen-Batterie integriert, die die Energie für den Antrieb liefert. So kommt der rein elektrische i3 laut BMW-Angaben auf eine Reichweite von 130-180 Kilometern. Aufladen lässt er sich an der Haushaltssteckdose, an speziellen BMW-Schnelladeeinrichtungen oder an den zunehmend mehr werdenden öffentlichen Ladestationen. Dabei soll dem Fahrer die komplette BMW-Informationstechnik zur Verfügung stehen. Wem dieses Paket an E-Mobilität mindestens 34.950 € wert ist (ab 51.200 € mit Reichweitenverlängerer als Hybrid), der kann nun nicht nur in Hamburg den neuen BMW i3 kaufen.