HSV – Adler wieder im Training

06. Januar 2015 08:10 contrast media Aktuelles,Fußball ,

Seit gestern läuft beim HSV die Vorbereitung auf die Rückrunde. Die Mission ist klar – der Abstieg soll verhindert werden.Beim heutigen ersten öffentlichen Training zeigten sich auch viele neue alte Gesichter. So waren viele lange verletzte Spieler wieder an Bord, die die Vorbereitung nutzen möchten, sich wieder in die Mannschaft zu spielen.

Zehn Stunden ließ Trainer Zinnbauer sein Team antreten, Um 7:30 Uhr ging es mit einem Aktivierungslauf durch den Volkspark los. Neben einem gemeinsamen Frühstück und Mittagessen wurde in zwei Schichten trainiert.

Mit 9 Toren aus 17 Spielen weist das Team eine sensationell schlechte Torausbeute auf. Dafür scheint sich die Defensive stabilisiert zu haben. Mit nur 19 Gegentoren bildet sie die viertbeste Abwehr der Liga. In der vergangenen Saison war die Mannschaft mit 75 Gegentreffern noch eine Schießbude.

Während Slobodan Rajkovic, bereits vor der Winterpaus am Mannschaftstrainin teilnehmen kann, muss sich Maxi Beister noch gedulden. Nachdem er ebenfalls durch einen Kreuzbandriss ein Jahr außer Gefecht gesetzt war, musste er heute noch wegen einer Grippe pausieren. Dass sich die aus der U23 nachgerückten Ahmet Arslan und Mohamed Gouaida viel vorgenommen haben, konnte man sehen. Sie zeigten neben Lasogga, van der Vaart und Rudnevs gute Ansätze, die Hoffnung auf ein Ende der Sturmflaute machen.

Auch Rene Adler möchte seinen Stammplatz zurückerobern. Nachdem er vom sechsten Spieltag an Jaroslav Drobny weichen musste, kamen noch diverse Verletzungen hinzu. Auch Heiko Westermann und Marcel Jansen konnten wieder trainieren. Nur Djourou und Behrami fehlten noch. Behrami hatte in der Winterpause sein ständig schmerzendes Knie operieren lassen.

Jansen und Tolgay Arslan haben bekräftigt, dass sie trotz des Interesses anderer Vereine aus europäischen Ligen in Hamburg bleiben möchten.

Auch der Direktor Sport Bernhard Peters wohnte dem Training bei und tauschte sich im Anschluss mit “Joe” Zinnbauer aus.

Um alles für den Neuaufbau zu tun, wurde während der Winterpause auch die Infrastruktur geändert. Der Kabinentrakt wurde in ein vor der Arena platziertes Zelt verlegt, das mit Entmüdungsbecken und einem Fitnessbereich bestens ausgestattet ist.

Kabinentrakt HSVKabinentrakt HSV