Hamburg soll Zentrum für innovative Technologien in der Luftfahrt werden

04. März 2016 19:19 Mario Kraft Aktuelles , ,

Flugzeug-Triebwerk

Hamburg möchte sich zum Zentrum in der Forschung innovativer Technologien entwickeln. Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften, die Technische Universität Hamburg-Harburg und die Helmut Schmidt Universität, die sich bereits in bahnbrechenden Technologien wie dem 3D-Druck profiliert haben, legen Forschungsschwerpunkte in Zukunft auf innovative Technologien in der Luftfahrt. Mit dem Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) eröffnet in der kommenden Woche das technologische Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk der zivilen Luftfahrtindustrie der Metropolregion Hamburg.

Als Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und der Stadt Hamburg soll das ZAL die Basis für die Sicherung von Hamburg als weltweit drittgrößter Standort der zivilen Luftfahrt darstellen und kontinuierlich ausbauen.

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Wir brauchen Flugzeuge, die leise sind und weniger Treibstoff verbrauchen. Unsere Hochschulen forschen zu neuen Materialien und Antriebskonzepten, die das möglich machen. Ich freue mich, dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun auch räumlich eng mit den Luftfahrtunternehmen im ZAL zusammenarbeiten können.“