Hamburg schafft Energiesysteme für die Zukunft

11. Juli 2016 19:09 Beate Eckert-Kraft Aktuelles , , Kommentare deaktiviert für Hamburg schafft Energiesysteme für die Zukunft

Windkraft im Hamburger Hafen

Fünf Jahre, nachdem das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) an den Start gegangen ist, geht das Projekt in eine neue Entwicklungsphase. Der Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Frank Horch stellte heute die gemeinsam mit dem Dienstleister VD Innovation  + Technik GmbH entwickelte Strategie für die kommenden Jahre vor.

Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Frank Horch

Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Frank Horch

Im Vordergrund steht dabei unter den Leitmotiv „Energiesysteme der Zukunft“ weiterhin die Entwicklung der Windenergie aber auch deren Energiewandlung und -speicherung. So soll die  in Windparks erzeugte Energie auch für Wärmeerzeugung genutzt werden (Power to Heat). Dazu ist die Wandlung und Speicherung der Energie nötig.

Das Cluster EEHH arbeitet gemeinsam mit angeschlossenen Unternehmen und Universitäten wie der Energiecampus bergedorf und die TUHH an Konzepten, die die Windenergie in Wasserstoff oder andere Formen umwandelt und entwickelt Möglichkeiten der Speicherung. Ca. 25 000 Arbeitsplätze hat dieser Zweig inzwischen allein in der Metropolregion Hamburg geschaffen. Der Dienstleistungsbereich ist dabei stark ansteigend.

Senator Frank Horch sowie die Anwesenden Michael Westhagemann, CEO Siemens AG Region Nord und Jan Rispens,  EEHH-Geschäftsführer bekräftigten, dass das kürzlich erfolgte Abstimmung zur Drosselung des On- und Off-Shore-Ausbaues keine Auswirkung auf die weitere Vorgehensweise hat, räumten aber ein, dass es die Umsetzung von Projekten verzögern kann.

„Erneuerbare Energien Hamburg ist ein sehr erfolgreiches Cluster und tut auch viel dafür. 187 Mitgliedsunternehmen sind ein deutlicher Beleg. Sie kommen aus der Industrie, dem Mittelstand und auch aus der Forschung. Solche Netzwerke sind fruchtbar und müssen weiterentwickelt werden. Mit der neuen Strategie passiert genau das. Damit wird Hamburg sein Potenzial im Bereich der Erneuerbaren Energien noch stärker nutzen und ausbauen können“, so der Senator.

Michael Westhagemann sagt: „Ich freue mich, das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg als Vorsitzender des Fördervereins in den vergangenen fünf Jahren mit geprägt zu haben. Wir haben gemeinsam mit allen Mitgliedern einen zentralen Beitrag für die Entwicklung der Erneuerbare-Energien-Branche in der Metropolregion Hamburg aber auch auf Exportmärkten geleistet. Diese erfolgreiche Arbeit möchten wir zukünftig fortsetzen.“

 

„Wir blicken voller Zuversicht in die Zukunft des Clusters Erneuerbare Energien Hamburg. Die Evaluation unserer bisherigen Entwicklung hat gezeigt, dass wir die Bedarfe der Industrie sehr gut erkennen und erfüllen. Künftig werden wir uns neben den Bereichen Windenergie und Dienstleistungen verstärkt auch Wärme und Speicherung zuwenden. Systemdenken birgt Potenzial“, freut sich Jan Rispens.


Kategorie:
Aktuelles
Autor:
Beate Eckert-Kraft am 11. Juli 2016 um 19:09
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

Bisher sind noch keine Kommentare vorhanden.