Flughafen heißt jetzt Helmut Schmidt

10. November 2016 18:52 contrast media Aktuelles,Geschichte,Hamburg-Nord,Museen , ,

Heute, genau ein Jahr nach dem Todestag des Ehrenbürgers der Freien und Hansestadt Hamburg und Bundeskanzlers a.D. bekam der Airport Hamburg den Namenszusatz “Helmut Schmidt”. Im Beisein des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz und Susanne Schmidt, der Tochter von Helmut und Loki Schmidt fand heute die Taufe statt. Der offizielle Name ist jetzt Hamburg Airport Helmut Schmidt.

Am 10. November 2015 verstarb Helmut Schmidt im Alter von 96 Jahren. Sein Wohnhaus in Langenhorn ist inzwischen ein Museum. Schmidt hatte sich bereits im Jahr 1952 für die Ansiedlung des Lufthansa am Hamburger Flughafen eingesetzt und so die Entwicklung entscheidend vorangetrieben. Ab morgen steht auch allen Besuchern eine Dauerausstellung an Terminal 2 offen, die sein Lebenswerk würdigt. Die Ausstellung zeigt Texte und Fotos zu den vier Themen „Der Staatsmann“, „Der Flughafennachbar“, „Hamburger Bürger“ und „Die Luftfahrt“zeigt. Hier sind auch Erinnerungen an die vor sechs Jahren verstorbenen Ehefrau Loki Schmidt zu sehen.

„Ich bin stolz darauf, dass Hamburg Airport von heute an den Namen ‚Helmut Schmidt‘ als Zusatz trägt. Helmut Schmidt war mit dem Hamburger Flughafen auf besondere Weise verbunden – sowohl als Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats als auch als unser Nachbar aus Langenhorn. Mit der heute eröffneten Ausstellung würdigen wir das Lebenswerk von Helmut und Loki Schmidt und geben auch unseren Passagieren und Besuchern einen Platz, um dieser beiden großen Hanseaten zu gedenken“, sagt Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erklärte: „Es erfüllt mich mit großer Freude, den Namenszug Helmut Schmidts an unserem Flughafen zu sehen. Hamburg Airport Helmut Schmidt – da klingt nicht nur die Erinnerung an den Staatsmann und Weltbürger an, sondern auch die an einen sehr aufmerksamen Freund unserer Stadt. Und wie ein guter Freund wird sein Namenszug uns Reisende nun fortan verabschieden und begrüßen.“