Eröffnung des Kultur Palastes in Billstedt

10. Januar 2017 15:03 contrast media Aktuelles,Hamburg-Mitte,Kultur ,

Billstedt ist nicht als kulturelles Zentrum Hamburgs bekann und gehört zu den Förderebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf. Als Schlüsselprojekt für die Aufwertung des Quartiers haben Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt und Bezirksamtsleiter Falko Droßmann gemeinsam mit Intendantin Dörte Inselmann den Neubau vom Kultur Palast Hamburg in Billstedt eröffnet. Neben einem Theatersaal beinhaltet das neue Gebäude ein Tonstudio, Probebühnen, Tanzstudios, Ateliers sowie eine Kindertagesstätte. Der Spatenstich war im Mai 2015.

Der Neubau kostete rund 9 Millionen Euro. Mit den Fördermitteln der Kulturbehörde sowie des Sanierungsfonds der Bürgerschaft sowie durch Spenden und Eigenmittel konnten die Kosten aufgebracht werden.

Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt sagt: „Einen Tag vor der Eröffnung der Elbphilharmonie erhält Billstedt sein beliebtes Kulturzentrum zurück. Der Kultur Palast ist ein kreatives Kraftzentrum für Billstedt und das kulturelle Herz des Hamburger Ostens. Mit den vielfältigen Kulturaktivitäten gelingt es, Menschen unterschiedlicher Herkunft anzusprechen, und durch Projekte wie die HipHop Academy oder die Klangstrolche ist der Kultur Palast über Billstedt hinaus in ganz Hamburg bekannt. Unsere Stadtteile brauchen solche lebendigen Stätten für Kunst und Kultur. Es freut mich sehr, dass wir den Neubau des Kulturpalastes mit rund einer Million Euro aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung fördern konnten.“

Staatsrat Carsten Brosda: „Der Kultur Palast wirkt in den Stadtteil hinein, aber auch weit darüber hinaus. Er ist eines der besten Beispiele unserer Stadt für die integrative Kraft von Kultur und zeigt, wie kulturelle Teilhabe ganz konkret aussehen kann. Mit dem Neubau wurde viel neuer Platz dafür geschaffen, noch mehr Kindern und Jugendlichen die Begegnung mit Kultur zu ermöglichen. Dem Team des Kultur Palastes und den am Bau Beteiligten – insbesondere dem Bezirksamt Hamburg-Mitte – danke ich für ihr großartiges Engagement.“