SCHOOLS4TOMORROW startet Verhandlungsrunden für G20

29. Juni 2017 15:41 Beate Eckert-Kraft Aktuelles,Fußball , , ,

SCHOOLS4TOMORROW

Schüler erarbeiten ein Communiqué

Während der Hamburger SV bereits einige Verhandlungserfolge für Transfers vermelden konnte, wird das Volksparkstadion in den nächsten zwei Tagen Ort für Verhandlungen auf politischer Ebene. Im Rahmen von SCHOOLS4TOMORROW diskutieren hier 20 Hamburger Schulklassen ihre Zukunftsvisionen. Aus Sicht der G20 Länder erarbeitet dabei jede Gruppe ein eigenes Communiqués für eine Vision 2030. Die Ergebnisse werden im Rahmen des G20 Gipfels  der am 7. und 8. Juli in Hamburg stattfindet, präsentiert.

Austausch mit internationalen Partnerklassen

SCHOOLS6TOMORROW ist ein Projekt der vom HSV initiierten Stiftung Hamburger Weg. Im Vorwege konnten sich Schulen bewerben, die Position jeweils eines der G20 Länder einzunehmen. Seit Februar 2017 bereiten Sich die Schüler der ausgewählten Schulen auf dieses Ereignis vor. Dabei haben sich die teilnehmenden Schüler zunächst in Eigenrecherche in die Themen des G20-Gipfels eingearbeitet, bevor sie sich intensiv mit den Problematiken des jeweiligen Partnerlandes auseinandersetzen konnten. In einem regen Austausch mit internationalen Partnerklassen aus dem jeweiligen Land hatten sie die Gelegenheit, die Positionen der betroffenen Staaten kennen zu lernen.

Klassen verhandeln Positionen für ein Communiqués

Heribert Bruchhagen

Heribert Bruchhagen

Heute und morgen finden im Volksparkstadion die Verhandlungstage statt. Gemeinsam mit Vertretern des Hamburger Weges eröffnete der Vorstandsvorsitzende des HSV Heribert Bruchhagen die Veranstaltung: “Politisches Engagement, Interesse an den wichtigen Themen unserer Zeit und ein Verständnis für andere zu entwickeln sind wichtige Zutaten für unsere Gesellschaft. Der G20-Gipfel in Hamburg gab uns die Gelegenheit, Hamburger Schülerinnen und Schüler dazu zu motivieren und gemeinsam mit gleichaltrigen, ausländischen Jugendlichen in einen Austausch zu treten. Dies wollten wir mit dem Projekt SCHOOLS4TOMORROW bewirken.”

In moderierten Verhandlungsrunden  entwickeln hier die Schüler je drei Positionen zu drei Themensäulen, die SCHOOLS4TOMORROW im Rahmen des G20 präsentiert. Eine zehnte Position wird aus Vorschlägen aller Schüler über eine Abstimmung ermittelt.

Schulsenator Ties Rabe, der Schirmherr der Veranstaltung, hebt die Bedeutung der positiv kritischen Auseinandersetzung mit den globalen Problemen hervor: „Das Projekt bietet Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich intensiv mit einem der G20-Staaten zu befassen, über aktuelle politische Fragen zu diskutieren und eine Vision für die Welt im Jahr 2030 zu entwerfen. Darüber hinaus eröffnet der Austausch mit den internationalen Partnerklassen die Chance einer dauerhaften Kooperation zwischen den beteiligten Schulen.“

Übergabe des Communiqués

Eine Delegation von Schülern der teilnehmenden Klassen übergibt das an den Verhandlungstagen ausgehandelte Communiqués am 6. Juli an einen Vertreter des Bundespresseamtes. An den darauffolgenden Tagen wird das Projekt SCHOOLS4TOMORROW auf dem G20-Gipfel präsentiert.