Hamburg Towers mit fünftem Saisonsieg

27. Oktober 2017 23:18 Beate Eckert-Kraft Basketball ,

Stefan Schmist von den Hamburg Towers

Stefan Schmidt feiert Comeback gegen Nürnberg

Die Hamburg Towers haben den fünften Sieg im sechsten Saisonspiel der 2. Basketball Bundesliga eingefahren. Mit 85:69 schlugen sie die Nürnberg Falcons  vor 3178 Zuschauern in der edel-optics.de Arena. Dabei stand zum ersten Mal nach mehr als eineinhalb Jahren Stefan Schmidt wieder auf dem Feld.

Es war der 12. März 2016, als sich der 28-jährige Franke im Spiel gegen die Dragons Rhöndorf verletzte – Kreuzbandriss. Zur Rückrunde der vergangenen Saison wollte “Steps”, wie er bei den Towers genannt wird, wieder auf dem Platz stehen. Aber ein Meniskusriss im selben Knie führte zum Rückschlag. Heute lief der erstligaerfahrene Center mit den Towers  auf. Bis zum Erreichen seiner Top-Form fehlt nach der langen Pause fehlt noch etwas, aber er warf sich in jeden Zweikampf und hielt gemeinsam mit den anderen”Türmen” die Defensive dicht. So war nach Spielende allen die Freude und Erleichterung über sein gelungenes Comeback anzusehen.

Haßfurther erzielt sechs Dreier

Die Towers gingen schnell in Führung, lagen bereits nach vier Minuten mit 9:2 vorn. Bis zum Beginn des zweiten Viertels bauen sie den Vorsprung sogar bis auf 25:15 aus, können sich aber nicht entscheidend absetzen. Die Nürnberg Falcons kommen immer wieder, insbesondere durch Fernwürfe heran. Dabei tut sich der 18-jährige Nils Haßfurther hervor, der von 20 erzielten Punkten allein sechs Dreier schafft.

Towers verteidigen Vorsprung

Bis zur Mitte des zweiten Viertels leisten sich die Hausherren auch einige Nachlässigkeiten, mit denen sie das june Team aus Nürnberg immer wieder ins Spiel bringen. Die Zuschauer ahnen nichts Gutes. In der vergangenen Saison hat das Team mehrfach hohe Führungen aus der Hand gegeben. Bis zum Ende des zweiten Viertels bleibt es eng. Nach 18 Minuten heißt es 39:36, aber mit Punkten von Jonathon Williams und Hrvoje Kovacevic bauen die Towers die Führung bis zur Pause auf 44:36 aus.

Nach der Pause ziehen die Hamburger bis auf 54:38 davon. Mit Kovacevic und Logins, haben auch sie neben Anthony Canty treffsichere Dreier-Schützen. Zudem gibt Rene Kindzeka viele Impulse und erzielt 12 Punkte. Auch Williams und Logins erzielen jeweils 13 Punkte. Damit ist der Kader viel ausgeglichener als in der vergangenen Saison Nicht mehr alles lastet auf den Schultern von Point Guard Canty. Damit erweist sich das Team von Coach Hamed Attarbashi inzwischen als als sehr stabil und bringt am Ende einen klaren Vorsprung von 16 Punkten über die Zeit.

Mit fünf Saisonsiegen liegt es nun punktgleich mit den Crailsheim Merlins und Phönix Hagen auf dem 4. Tabellenplatz. Viel Zeit zum Feiern gibt es nicht, bereits am Mittwoch müssen die Towers in Karlsruhe antreten, bevor am Sonntag mit Hagen ein weiterer direkter Konkurrent um die PlayOffs in den Wilhelmsburger InselPark kommt.

 

.