HSV Handball findet zu alter Heimstärke zurück

12. November 2017 20:56 Beate Eckert-Kraft Handball ,

HSV vs DHK Flensborg

Jansen.Team erringt gegen DHK Flensborg zweiten Heimsieg in Folge

Der Handball Sportverein Hamburg hat seine Heimstärke zurückerlangt und den DHK Flensborg in der Sporthalle Hamburg am Ende deutlich mit 33:25 geschlagen. Mit dem Sieg in einem etwas hektischen Spiel unterstreichen die Hamburger mit 17:3 Punkten erneut ihre Ansprüche auf den Aufstieg. Wegen der gleichzeitig stattfindenden A-Jugend-Begegnung kam von den Youngstars nur Leif Tissier zum Einsatz, der dem Spiel einmal mehr seinen Stempel aufdrückte.

Beide Teams gingen mit Vollgas in die Begegnung, brauchten aber eine Weile um eine Linie zu finden. So gab es in den ersten Minuten viele Fehlwürfe aber auch Torwart-Paraden auf beiden Seiten. Flensborg zeigt mit einer harten Deckung, warum sie dem Aufstiegs-Favoriten Altenholz einen Punkt abluchsen konnten. Nach elf Minuten steht es noch 3:3, bevor Tissier mit zwei Toren erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung für die Hausherren erzielen kann. Das Spiel ist geprägt von harten Zweikämpfen, die einige Zeitstrafen nach sich ziehen. Bis zur Pause kann der HSV die Führung auf 14:10 ausbauen.

Flensborg kommt zunächst besser aus der Pause und verkürzt in der 33. Minute auf 14:12. Dann aber bekommen die Hamburger mehr Ruhe ins Spiel und bauen ihre Führung eine Viertel Stunde vor dem Ende auf 23:14 aus. Dabei erweist sich Kapitän Lukas Ossenkopp immer wieder als sicherer Siebenmeter-Schütze. Trainer Jansen setzt zu diesem Punkt einige Spieler ein, die bisher auf der Bank gesessen haben, so auch Wullenweber, der gerade aus einer Verletzung zurück ins Team gekommen ist. Das Team wirkt jetzt gefestigt und bringt den Vorsprung souverän über die Runden.

Am Sonnabend muss der HSV bei MTV Braunschweig antreten, die derzeit im Mittelfeld der Tabelle liegen.

 Mannschaften

Handball Sport Verein: Plaue, Rundt (nicht eingesetzt) – Schröder (2), Tissier (4), Weller (5), Ossenkopp (11/6), Fuchs (2), Ehlers, Forstbauer (3), Rix (1), Wullenweber (1), Mehrkens (1/1), Herbst (3), Kohnagel, Vogt, Maciejewski (alle n.e.).

DHK: Weidner, Basenau – Zakrzewski (2), Jessen (3), Ganzel (3/2), Brüne, Worm (1), Wickert-Grossmann (3), Jochimsen (2), Timm (6/2), Ejmar, Johannsen, Tölle (4), Desler (1), Muss Meyer, Blumenberg (beide n.e.).