Towers feiern fünften Heimsieg in Folge

19. November 2017 20:30 Beate Eckert-Kraft Basketball ,

Towers vs Orange Academy

Rene Kindzeka dreht im letzten Viertel auf

In einem sehr physischen Spiel haben die Hamburg Towers heute das junge Team der Orange Academy Ulm vor 3225 Zuschauern im heimischen InselPark mit 98:86 (64:62 44:39 25:21) geschlagen. Damit feierte das Team von der Elbinsel im fünften Heimspiel der Saison den fünften Sieg. Der am Ende klare 12-Punkte-Vorsprung war hart erkämpft. Über weite Strecken war das Spiel eng. Ein im letzten Viertel überragender Rene Kindzeka brachte die Entscheidung.

Die Orange Academy liegt bereits nach einer Minute mit 0:5 in Führung. Aber mit Treffern von Jonathon Williams und Greg Login, können die Hamburger schnell kontern und liegen drei Minuten später mit 7:5 in Führung. Gerade mit dem gut aufgelegten Williams können die “Türme” den Vorsprung weiter ausbauen,  aber das Team aus Ulm kann sich immer wieder herankämpfen. Gerade in den Freiwürfen erweisen sich die Spieler der die Orange Academy als sehr treffsicher. Mit 44:39 geht es in die Pause.

Nach dem Wechsel sind die Towers zunächst überlegen und ziehen auf 52:39 davon. Aber am Ende des dritten Viertels haben die Hamburger etwas Pech mit den Würfen. Neben einigen überhasteten Fehlversuchen springen auch Bälle wieder aus dem Rahmen. Ulm nutzt die Schwächephase und kommt bis auf 64:62 wieder heran. Zudem muss Logins mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden.

Als zu Beginn des letzten Viertels das Spiel zu kippen droht, dreht Rene Kindzeka auf. Mit zwei verwandelten Dreiern und sicheren Freiwürfen reißt er sein Team mit, das die Führung nun weiter ausbauen kann. 92:75 steht es zwei Minuten vor Schluss. Gefeiert von den Zuschauern lassen sich die Towers den achten Saisonsieg nicht mehr nehmen und liegen nun hinter Crailsheim und Vechta auf dem dritten Tabellenplatz. Das ist der beste Saisonstart in der jungen Freezers-Geschichte.

Am Sonnabend steht nun das schwere Spiel gegen den Liga-Primus bevor. Die Crailsheim Merlins haben neun von zehn Spielen gewonnen. Aber die Ansprüche und das Selbstvertrauen der Towers ist gewachsen – sie werden sich nicht einfach geschlagen geben.