Stadtwerkstadt: Neues Wohnen in Hamburg

28. November 2017 09:55 contrast media Aktuelles,Stadtteile

Stadtwerkstattzu den Olympischen Spielen

Behörde für Stadtentwicklung lädt Bürger zur Diskussion um Wohnraum

Bezahlbarer Wohnraum in Städten wird allgemein zunehmend knapper. Daher stellt sich immer mehr die Frage, wie es gelingen kann, gute und bezahlbare Wohnungen zu bauen bauen. Mit der Stadtwerkstadt: Neues Wohnen in Hamburg bittet die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen ihre Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe und lädt am 29. November zur 14. Stadtwerkstatt in das Bürgerhaus Wilhelmsburg ein.

Hier können sich Interessierte und Betroffene informieren und mit Vertreterinnen und Vertretern aus Planung, Politik und Wohnungswirtschaft über die Möglichkeiten und Bedingungen für kostengünstiges Bauen in Hamburg sprechen.

Ort

14. Stadtwerkstatt: Neues Wohnen in Hamburg
Gut und bezahlbar Wohnungen bauen – wie kann das gelingen?

Zeit: Mittwoch, den 29. November 2017, 18.00 – 21.00 Uhr
Ort: Bürgerhaus Wilhelmsburg, Mengestraße 20
S-Bahn Wilhelmsburg, Bus 13, Haltestelle Rathaus Wilhelmsburg

Eintritt frei, keine Anmeldung notwendig.

Programm

Begrüßung/ Moderation: Prof. Dr. Gesa Birnkraut                                                                

Stadtentwicklungspolitische Einführung: Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen

Fachliche Einführung: Oberbaudirektor Franz-Josef Höing

Themenblock 1: Drei Projektbeispiele für serielles/typisiertes Bauen aus anderen Städten

  • Der Bremer Punkt (Typenbau)
    • Präsentation Finn Geipel; LIN Architekten
  • Das Programm Smart-Wohnen-Wien
    • Präsentation Dieter Groschopf; Geschäftsführer des wohnfonds_wien
  • Moderner Wohnungsbau aus Holz (Projekte des Büros Kaden&Lager, Berlin)
    • Präsentation Dipl. Ing Markus Lager / Prof. Tom Kaden

Themenblock 2: Paneldiskussion ‚Der Hamburger Weg zum neuen Bauen‘

mit Dr. Thomas Krebs (SAGA), Arne Dornquast (Bezirksamt Bergedorf), Petra Memmler (Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen e. V.), Karin Loosen (Hamburgische Architektenkammer), Jan Petersen (Aug. Prien)

Diskussion Podium/Publikum

Schlusswort: Staatsrat Matthias Kock

Marktplatz mit Infostationen: Gesamtstädtische Entwicklung/ Baugemeinschaften/ RISE/ Holzbau in Hamburg/ IBA Entwicklungsgebiete Wilhelmsburg u. a/ Expertinnen und Experten stehen für Fragen zur Verfügung