St. Pauli unterliegt Darmstadt

28. Januar 2018 16:29 contrast media Fußball ,

FC St. Pauli

Torhüter Fernandes sichert Lilien den Sieg am Millerntor

Der FC St. Pauli musste gegen Darmstadt 98 seine erste Niederlage unter Trainer Markus Kauczinski einstecken. Den Gästen reichte ein Schuss von Jones aus der Distanz, um wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg mit nach Hause zu nehmen. Die Kiezkicker waren 90 Minuten überlegen, letztendlich fehlte aber die Durchschlagskraft im Sturm.

Der FC St. Pauli muss wegen einer Blessur auf Lasse Sobiech verzichten. Bernd Nehrig sitzt ebenso wie Neuzugang Dimitrios Diamantakos auf der Bank. Dafür ist das zentrale Mittelfeld mit Jeremy Dudziak und Johannes Flum besetzt. Clemens Schoppenhauer steht zum ersten Mal in der Startelf der Braun-Weißen. Bei Darmstadt soll der aus Augsburg gekommene Ji das offensive Mittelfeld ankurbeln.

Die Gastgeber beginnen am ausverkauften Millerntor schwungvoll.  Schon früh bekommt Cenk Sahin eine erste Chance, aber der Ball geht knapp am Tor vorbei. Aber die Lilien reagieren. Nach einem Konter über die linke Seite erzielt Jones in der 7. Minute mit einem Distanzschuss das 0:1. St. Pauli drängt auf den Ausgleich. Bouhaddouz und Dudziak spielen sich mit einem Doppelpass durch die Abwehr, aber Bouhaddouz schießt direkt Torhüter Fernandes an. Der knappe Vorsprung spielt den Gästen in die Karten, die in der Folge wenig zulassen. So spielt sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab, wo der FC wenig Nutzen aus den Ballgewinnen erzielen kann. Erst in der Nachspielzeit wird St. Pauli noch einmal gefährlich, als Bouhaddouz Allagui mit einem Steilpass bedient. Der scheitert aber an Fernandes.

In der 55. Minute kommt Diamantakos für Sahin. Sofort kommt mehr Schwung in den Angriff der Gastgeber.  In der 59. Minute tritt Bouhaddouz erneut als Vorbereiter auf und bedient Allagui mit einer Flanke, aber Darmstadt klärt zur Ecke. Eine Minute später kann sich Dudziak durchsetzen, aber Allaguis Kopfball kann Fernandes halten. Die Lilien können sich zunehmend besser auf die Angriffsbemühungen einstellen, die meistens durch das dicht besetzte Abwehrzentrum gehen. Nach 75 Minuten kann Pauli einen Ballgewinn schnell in die Spitze spielen. Sobota kommt zu einer Flanke, aber Fernandes lenkt den Kopfball vom gerade eingewechselten Neudecker zur Ecke. Der FC St. Pauli hatte zwar mehr Chancen als Darmstadt, aber insgesamt zu wenig Lösungen, deren kompakte Defensive aufzubrechen.

So nimmt das abstiegsbedrohte Team drei glückliche Punkte mit nach Hause. Der FC verpasste es, den Anschluss an die Tabellenspitze herzustellen und muss nun am Sonnabend bei den wiedererstakten Heidenheimern antreten.