Neues Verlagshaus für Gruner + Jahr am Lohsepark

28. September 2018 07:51 contrast media Aktuelles,Architektur,Hamburg-Mitte ,

Visualisierung des Siegerentwurfs von Caruso St John für das neue G+J-Verlagshaus, Frontansicht mit Haupteingang

Caruso St John aus London gewinnt Architekturwettbewerb

Im Rahmen einer Ausschreibung hat das Londoner Architekturbüro Caruso St. John den Wettbewerb für das neue Verlagshaus von Gruner + Jahr für sich entschieden. Das neue Gebäude im Lohsepark überzeugte die Jury aus Vertretern der Stadt, Architekten, des Investors Warburg-HIH Invest Real Estate, des Projektentwicklers HIH Real Estate und von Gruner + Jahr mit hohem ästhetischen Anspruch.

Der  markante Bau mit grün-emaillierten Keramikstreben und drei zum Teil überdachten Innenhöfen nimmt seiner Lage am Lohsepark eine wichtige Funktion in der Entwicklung des Standorts der HafenCity ein. Neben der klassischen Ausrichtung, die an ein „zurückhaltendes Hamburger Kontorhaus“ erinnere, ist das Gebäude auch den Arbeitsabläufen des Verlagshauses angepasst. „Wir verstehen uns als der kreativste und innovativste Verlag. Unsere Art des Arbeitens hat sich verändert – viele neue Produkte und Geschäfte entstehen redaktionsübergreifend, in immer wieder neuen Teamstrukturen. Wir brauchen ein Haus, das mit unserer Veränderung mithalten kann. Und das zu uns passt, das nicht modernistisch und protzig ist, sondern von dauernder Eleganz. Dem Entwurf von Caruso St John gelingt dies vorbildlich. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, sagt CEO Julia Jäkel. Anfang  2019 ist Baubeginn.

 Mix aus öffentlich geförderten und freifinanzierten Wohnungen

Visualisierung des Siegerentwurfs von Baumschlager Eberle für den Bereich Wohnen, im Vordergrund der Lohsepark

Visualisierung des Siegerentwurfs von Baumschlager Eberle für den Bereich Wohnen, im Vordergrund der Lohsepark

Auf insgesamt 72 000 Quadratmetern Baugrundfläche sollen neben dem neuen Standort von Gruner + Jahr auch  Publikumsbezogene Einrichtungen wie gastronomische Angebote, kulturelle Ausstellungsflächen sowie neue Wohnungen entstehen. Den Wettbewerb für die Wohnbebauung entschied das Architekturbüro Baumschlager Eberle aus Berlin für sich. Ein Mix aus öffentlich geförderten und freifinanzierten Wohnungen soll zu einer urbaneren Erschließung der HafenCity beitragen.

Die Visualisierungen wurden uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Das Beitragsfoto zeigt die Visualisierung des Siegerentwurfs von Caruso St John für das neue G+J-Verlagshaus, Frontansicht mit Haupteingang. 

Gruner + Jahr zieht in die HafenCity

 

Rathaus Empfang für 70 Jahre „Stern“