Hamburg Towers verpassen Heimsieg gegen Würzburg

26. Januar 2020 08:33 contrast media Basketball ,

Towers vs Würzburg

Knappe 83:86 Niederlage gegen den PlayOff-Kandidaten

Wieder einmal haben die Hamburg Towers beim 83:86 (62:67 30:40 23:30) gegen s.Oliver Würzburg knapp einen Sieg verpasst. Die 3400 Zuschauer in der erneut mit 3400 Zuschauern ausverkauften edel-optics.de Arena warten damit immer noch auf den ersten Heimsieg des Aufsteigers. Das Team von Headcoach Mike Taylor hatte lange Zeit die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden, ließ aber gerade in den entscheidenden Situationen die Ruhe vermissen.

Mike Taylor stand mit Prince Ibeh ein wichtiger Baustein für die Defensive zur Verfügung. Kapitän Beau Beech musste wegen eines Ellenbogenchecks in Crailsheim gesperrt aussetzen. So schickte Mike Taylor mit Jorge Gutiérrez, Heiko Schaffatzik, Marvin Ogunsipe, Tevonn Walker und Bogdan Radosalvjevic zunächst eine eher auf Offensive ausgerichtete Formation aufs Feld. Mit Jordan Hulls, Skler Bowlin und Cameron Wells hatte Würzburgs Coach Denis Wucherer aber einiges entgegenzusetzen. Wells (15 Punkte) diktierte das Spiel seiner Mannschaft in der ersten Hälfte nach Belieben.

Tevonn Walker in der Starting Five
Tevonn Walker in der Starting Five

Cameron Wells zieht die Fäden

Im ersten Viertel können die Towers noch gut mithalten und liegen nach zehn Minuten lediglich mit sieben Punkten hinten. Dann verlieren die Hamburger ihre Linie und schließen viele Angriffe überhastet ab. Zahlreiche Fehlpässe geben den Gästen die Möglichkeit zum Kontern.Die nimmt Würzburg dankend an. Zudem zeigen sich die Franken auch von der 3er-Linie treffsicher. Bis zur Pause weist s. Oliver eine Dreier-Quote von 64 Prozent auf. Nach 18 Minuten liegen die Türme mit 35:50 hinten. Dann kämpft sich das Taylor-Team wieder zurück und verringert den Rückstand bis zum Seitenwechsel auf 40:50.

Tevonn Walker versucht die Kreise von Cameron Wells einzuengen
Tevonn Walker versucht die Kreise von Cameron Wells einzuengen

Hamburg Towers holen auf

Die Qualität der Hamburger, nach einem hohen Rückstand wieder ins Spiel zu finden, war keine große Überraschung für Denis Wucherer. So bereitete er sein Team auf eine “heiße” zweite Hälfte vor. Hier halten die Gäste zunächst den Vorsprung, zeigen sich aber insgesamt nicht mehr so treffsicher. Mit überhasteten Aktionen lassen sie iherseits viele Möglichkeiten liegen. Bis zur 30. MInute verkürzen die Towers den Rückstand auf 62:65, aber Wells erhöht zum Ende des dritten Viertels noch einmal auf 62:67.

Aufmunternde Worte an Jorge Gutiérrez
Aufmunternde Worte von einem Zuschauer an Jorge Gutiérrez

Mit einer starken Defensive starten die Hamburger in den letzten Abschnitt. Zweimal erzwingen sie von den Gästen den Abbruch eines Angriffs durch Zeitüberschreitung. Die Begegnung ist nun ein offener Schlagabtausch, bei den Würzburg immer knapp die Nase vorn hat. Jorge Gutiérrez, mit 20 Punkten bester Werfer, treibt das Spiel seiner Mannschaft an.

Yannick Franke setzt sich durch
Yannick Franke setzt sich durch

Dramatische Crunchtime mit glücklichem Ende für Würzburg

Als Michael Carrera eine Minute vor dem Ende einen Rebound holt und Schaffartzik zum 81:81 ausgleicht, scheint der erste Heimsieg in der Bundesliga in Sichtweite. Aber die Gäste spielen nun ihre Routine aus und verwandeln zwei Freiwürfe durch Bowlin sicher zum 84:81. Die Hamburger versuchen 20 Sekunden vor Schluss, mit einem 3er zum Ausgleich zu kommen. Aber das scheint das falsche Mittel zu sein.

Heiko Schaffartzik erzielt den Ausgleich
Heiko Schaffartzik erzielt den Ausgleich

Alle Versuche gehen knapp daneben. Als acht Sekunden vor dem Ende das 83:84 fällt, können die Würzburger bei eigenem Ballbesitz alles klar machen. Schaffartzik foult noch einmal, um wieder in Ballbesitz zu kommen, aber Wells verwandelt souverän die letzten Freiwürfe zum 86:83 für Würzburg.

Michael Carrera wird geblockt
Michael Carrera wird geblockt

Mit der Niederlage rutschen die Hamburger auf den vorletzten Tabellenplatz, während Würzburg die Ambitionen auf die Teilnahme an den PlayOffs festigt. Am Sonnabend, dem 8. Februar haben die Hamburger die nächste Chance auf einen Heimsieg. Mit den Riesen aus Ludwigsburg kommt aber der Tabellen-Zweite in den InselPark, der gerade Bayern München die erste Niederlage beschert hat, allerdings heute zwei Punkte in Gießen liegen lassen musste.

Fotos: © Beate Eckert-Kraftwww.imajix.de