Vorzeitiger Kohleausstieg in Hamburg

02. Dezember 2020 09:40 contrast media Aktuelles,Wilhelmsburg , , ,

Kohlekraftwerk Moorburg

Moorburg wird Standort für Wasserstoffwirtschaft

Die Bundesnetzagentur hat in der ersten Ausschreibungsrunde der Abschaltung des Kohlekraftwerks Moorburg zugestimmt. Das könnte zu einer vorzeitigen Stillegung bis zum Jahr 2021 führen. Die Hansestadt will stattdessen die Wasserstoffwirtschaft fördern. Dafür soll der Standort Moorburg eine besondere Rolle spielen.

“Ich sehe im Ergebnis der ersten Ausschreibungsrunde nach dem Kohleverstromungsbeendigungsgesetz auch eine Chance für einen Neuanfang am bisherigen Standort des Kraftwerkes in Moorburg. Das gilt ganz besonders für den Aufbau einer innovativen und zukunftsfähigen Wasserstoffwirtschaft”, sagt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann. Um die Umstellung auf innovative Technologien zu beschleunigen, ist die Behörde für Wirtschaft und Innovation seit vielen Monaten mit Unternehmen der Industrie und der Logistik im Gespräch.

Sicherung der Energieversorgung der ansässigen Industrie

Dabei gilt es insbesondere die Energieversorgung für die ansässige Industrie aufrecht zu erhalten: “Sie müssen auch in Zukunft über eine verlässliche und wettbewerbsfähige Energieversorgung verfügen. Dazu zählen insbesondere die Netzstabilität und der Preis.”, sagt Westhagemann

Umweltsenator Jens Kerstan begrüßt die Entscheidung der Bundesnetzagentur: “Das Kraftwerk Moorburg war von Anfang an überdimensioniert, unwirtschaftlich und aus der Zeit gefallen. Dass es jetzt deutlich früher vom Netz geht als ursprünglich geplant, ist für den Klimaschutz eine gute Nachricht.” Kerstan führt die Entscheidung auch darauf zurück, dass das Kraftwerk Moorburg bei der Fernwärmeversorgung der Stadt keine Rolle spielt und hofft nun auf einen Ausstieg Hamburgs aus dr Kohle vor 2030..

Moorburg kann wegen seiner Lage und Anbindung an Leitungen und Transportwege ein idealer Standort für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft werden. Auf dieser Basis kann hier die Elektrolyse aus erneuerbarem Strom und Bereitstellung von grünem Wasserstoff für die Sektorkoppelung im großen Stil stattfinden..

Foto: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de