Manuel Späth wechselt zum HSVH

24. März 2021 16:15 contrast media Aktuelles,Handball ,

Manuel Späth wechselt zum HSVH

Ex-Nationalspieler verstärkt Hamburgs Handballer zur neuen Saison

In der 2. Bundesliga stürmt der Handball SV Hamburg scheinbr unaufhaltsam in Richtung Bundesliga. Nach dem Sieg in Dormagen liegt das Team von Trainer Torsten Jansen nun schon vier Punkte vor den Verfolgern Gummersbach und TuS N-Lübbecke. Während die Liga ins letzte Saison-Drittel geht, stellt der HSVH schon seinen Kader für die kommende Saison zusammen – und der hat es in sich. Nach Nationaltorhüter Johannes Bitter wird Ex-Nationalspieler Manuel Späth das junge Team verstärken.

Sollte der Aufstieg in die Bundesliga klappen, ist viel Erfahrung gefragt. Die bringt Späth mit 469 Einsätzen in der Bundesliga und 40 Länderspielen fraglos mit. Derzeit spiel der 35-Jährige Baden-Württemberger beim FC Porto auch in der Champions League. Er erhält beim HSVH einen Einjahresvertrag mit der Option auf Verlängerung. Sein Vertrag gilt sowohl für die 1. als auch für die 2. Handball Bundesliga. Seine Rolle im Team scheint er gefunden zu haben: “Ich freue mich, ab nächster Saison mit einer jungen und erfolgshungrigen Truppe hoffentlich in der 1. Liga spielen zu können. Ich will dem Team
sehr gerne dabei helfen, sich weiter zu entwickeln und den nächsten Schritt zu machen. Der HSVH hat in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung durchlaufen.”

Späth bringErfahrung aus Bundesliga, Champions League und Nationalmannschaft mit

Manuel Späth trifft im Team auf viele ehemalige Weggefährten. Der Kreisläufer spielte vor seinem Wechsel nach Porto in der Bundesliga von 2006 bis 2017 für Frisch Auf Göppingen und 2017 bis 2020 für den TBV Stuttgart. Dort spielte er mit den Keepern Johannes Bitter und Jonas Maier, sowie mit Hamburgs Linksaußen Tobias Schimmelbauer zusammen. In 469 Spielen in der HBL erzielte der zweifache Vater 928 Tore. Mit Göppingen konnte er viermal den EHF-Pokal gewinnen. Auch den Trainer kennt er bestens: “Mit Toto war ich zum Ende seiner Karriere ein paar Mal bei der Nationalmannschaft, wir sind uns also schon mehrmals begegnet und
kennen uns schon einige Jahre”, sagt der 40-fache Nationalspieler.

Jansen erhofft sich von seinem Neuzugang eine Führungsposition im Team: “Wir wollten unser Team um erfahrene Spieler ergänzen und haben
hier mit Manuel den perfekten Mann für diese Aufgabe gefunden. Er wird uns mit seinen Qualitäten sowohl im Angriff und als auch in der Abwehr helfen können und eine Stütze für die jungen Spieler in unserer Mannschaft sein.”

Zudem ist der Späth ein Dauerbrenner, der bisher von Verletzungen verschont geblieben ist. In seiner 15-jährigen Karriere hat er bisher nur zwei Spiele verpasst und das wegen der Geburt seiner beiden Töchter.

Foto: © Handball SV Hamburg