Hamburg Towers mit Last-Minute Sieg gegen Göttingen

04. Mai 2021 23:20 Beate Eckert-Kraft Basketball ,

Hamburg Towers vs Göttingen

T. J. Shorts übernimmt Verantwortung in der Crunchtime

Nach zwei Niederlagen in Folge haben die Hamburg Towers in ihrem letzten Heimspiel wieder einen Sieg errungen. In einem intensiven Spiel schlug das Team von Head Coach Pedro Calles die BG Göttingen mit 93:91 (73:63 49:40 21:21). Eine Sekunde vor Schluss erzielte T. J. Shorts (24 Punkte) den entscheidenden Punkt. Vorher hatte Rihards Lomasz (26 Punkte 6/10 3er) die Gäste mit vier Dreiern innerhalb von drei Minuten wieder ins Spiel gebracht.

Justus Hollatz legt vor

Göttingen wollte seine letzte Chance auf den Einzug in die PlayOffs nutzen. Nach der Corona-Pause war das Team mit einer Niederlage gegen Bayern München in das Saisonfinale gestartet. Der von Zahnschmerzen geplagte Pedro Calles musste weiterhin auf Bryce und Kameron Taylor sowie Marvin Ogunsipe verzichten. Trotzdem legte sein Team gut los. Besonders Justus Hollatz startet mit hoher Energie und übernimmt sofort Verantwortung. Am Ende stehen 15 Punkte, 7 Rebounds und 3 Assists auf seinem Konto. In der 4. Minute erzielt Max DiLeo im Fallen mit einem 3er das 10:3. Aber zum Ende des ersten Viertels legen die Göste einen 9:0 Lauf hin. So geht es mit 21:21 in den zweiten Abschnitt.

Towers erzwingen 11 Ballverluste

Göttingen nimmt den Schwung mit in das zweite Viertel und ist vor allem über Mönninghoff und Vargas (4/5 3er) gefährlich, der von der linken Seite seine Distanzwürfe sicher verwandelt. Nach 12 Minuten liegt die BG mit 29:23 vorn. Jordan Swing (8 Punkte 4 Assists) kurbelt jetzt das Spiel der Hamburger an und ist nicht nur von der 3er-Linie erfolgreich, sondern setzt auch seine Mitspieler gut ein. Mit ihrer aggressiven Defensive erzwingen die Hamburger allein in der ersten Hälfte 11 Ballverluste bei den Gästen. Am Ende sind es 22. Zac Cuthbertson setzt mit dem 49:40 den Schlusspunkt der ersten Hälfte.

Lomasz bringt Göttingen ins Spiel zurück

Auch nach dem Seitenwechsel halten die Hamburg Towers den Vorsprung. Nach 24 Minuten baut Phil Spencer die Führung auf 13 Punkte aus. Bis zur 35. Minute halten die “Türme” die Gäste auf Distanz, aber Lomasz ist innerhalb von 3 Minuten viermal aus der Distanz erfolgreich. So schwindet der Vorsprung auf einen Punkt. In der 39: Minute erzielt Harper Kamp nach einem Assist von Lomasz die Führung zum 88:87. Aber in der Crunchtime schlägt die Stunde von T. J. Shorts. Immer wieder sucht er den direkten Weg zum Korb. Mit seiner Geschwindigkeit im Antritt ist er kaum zu bremsen. In der Schlussminute stellt er die Führung zum 91:90 her. Kamp lässt 20 Sekunden vor Ende einen Punkt an der Freiwurflinie liegen. Beim Stand von 91:91 lässt Shorts die Sekunden laufen, um mit dem letzten Antritt 1,2 Sekunden vor Schluss die erneute Führung zu erzielen.

Göttingen verpasst damit den Einzug in die PlayOffs, nachdem sich Bamberg durch einen Sieg gegen Gießen den letzten Endrunden-Platz sichern konnte. Am Sonntag bestreiten die Hamburg Towers in Frankfurt ihr letztes Hauptrunden-Spiel. Nach dem Pokal-Final-Four stehen die ersten Spiele im PlayOff Viertelfinale an. Nach derzeitigem Stand ist ALBA Berlin der Gegner.

Fotos: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de