ALBA Berlin zieht ins Halbfinale ein

24. Mai 2021 22:28 Beate Eckert-Kraft Aktuelles,Basketball ,

Hamburg Towers

Saisonende für Hamburg Towers nach leidenschaftlichem Fight

ALBA Berlin hat mit dem dritten Sieg die PlayOff Serie der Hamburg Towers beendet. Mit 85:73 (64:55 48:35 28:16) schlug das Team von Head Coach Aito Garcia die Wilhelmsburger, die erstmals in dieser Saison vor Zuschauern antreten konnten. 250 Besucher sorgten zum Saisonabschluss noch einmal für fast echte PlayOff-Stimmung. die Lust auf die neue Spielzeit machte. Vor der Begegnung wurde Justus Hollatz zum besten deutschen Nachwuchsspieler in der Basketball Bundesliga ausgezeichnet. Nach einem schwachen Start lieferten die Towers einen intensiven Fight. Am Ende war Berlin das bessere Team und zieht als erste Mannschaft ins Halbfinale ein.

“Wir haben die Serie mit unserer Konzentration gewonnen. Hamburg hat mit hoher Intensität gespielt, besonders in der Defensive”, sagte Aito Garcia nach dem Spiel. So überwog zunächst die Enttäuschung bei den “Türmen”, aber mit etwas Abstand kann der Club auf eine tolle Entwicklung zurückblicken. “Es war wichtig zu sehen, dass jeder alles gibt”, lautete das Resümee von Hamburgs Head Coach Pedro Calles. So verabschiedeten die Zuschauer die Mannschaft mit Standing Ovations.

ALBA Berlin legt vor

Beide Teams mussten auf Schlüsselspieler verzichten. Bei Berlin fehlten Luke Sikma, Johannes Thiemann und Louis Olinde, bei Hamburg konnte nach der erneuten Knöchelverletzung Kameron Taylor nur zusehen. Die Begegnung wurde von Beginn an mit hoher Intensität geführt. Bis zur 6. Minute können die Hamburger das Spiel ausgeglichen gestalten und liegen sogar mit 14:12 in Führung. Aber Marcus Eriksson und Ben Lammers wenden das Blatt und sorgen für eine 21:14 Führung. Maodo Lo baut den Vorsprung auf 12 Punkte aus.

Hamburg Towers starten Aufholjagd

Mit einem Vorsprung von 14 Punkten geht Berlin in das zweite Viertel, in dem die Towers es zunächst einmal schaffen, weitere Treffer zu verhindern. Dann kommt Maik Kotsar besser ins Spiel und Terry Allen legt mit zwei Offensiv-Rebounds den Grundstein für einen 8:2 Lauf. Aber Berlin bleibt wach und schafft es immer wieder, das Spiel zu kontrollieren. Bei den Towers hapert es insbesondere an der Dreierquote. Nur 5 von 16 Distanzwürfen finden ihr Ziel. Nur Zac Cuthbertson zeigt sich mit 3/3 Dreiern treffsicher. Mit 17 Punkten und 8 Rebounds ist der Small Forward neben Maik Kotsar der beste Schütze. Bei den Berlinern sind die Punkte auf mehrere Spieler verteilt. Maodo Lo und Simone Fonteccio sind mit je 14 Punkten die besten Werfer. Die Hamburger erzwingen bei den sonst so ballsicheren Gästen 16 Ballverluste und erringen 38 Rebounds. So erarbeiten sie sich zahlreiche Chancen, lassen aber zu viele Möglichkeiten liegen, um ALBA ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen.

Berlin kontrolliert das Spiel

Auch in der zweiten Halbzeit versteht es Berlin, die aggressiven Gastgeber auf Abstand zu halten. In der 38. Minute bringt Jordan Swing (16 Punkte) die Towers noch einmal auf sieben Punkte heran. Aber Lo setzt zum Ende einige Akzente und sichert mit 7 seiner 14 Punkte den Sieg für den amtierenden Meister.

Für die Towers ist eine erfolgreiche Saison zu Ende gegangen. Nach einigen Tagen Pause beginnt die Planung der neuen Saison, die mit Chance sogar internationale Spitzenteams in die Hansestadt bringt. Die Hamburg Towers prüfen gerade die Optionen, in der kommenden Saison an einem internationalen Wettbewerb teilzunehmen. Für die treuen Fans wäre das eine tolle Überraschung.

Foto: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de