Ringvorlesung über Informationsfreiheit an der HAW

26. Mai 2021 19:01 contrast media Aktuelles,Geschichte,Wissenschaft , ,

Hochschule für Angewandte Wissenschaften - HAW Hamburg

Digitale Veranstaltungen über Gestaltung freier Informationszugänge für jeden zugänglich

In Anbetracht aktueller politischer Entwicklungen und dem Erstarken diktatorischer Strukturen weltweit ist der Zugang zu verlässlichen Informationen ausschlaggebend für die politische und gesellschaftliche Teilhabe. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften HAW Hamburg startet ab dem 27. Mai 2021 eine Ringvorlesung zum Thema Informationsfreiheit. Die Veranstaltung ist als Videokonferenz für jeden zugänglich.

Bis zum 24. Juni findet jeweils donnerstags um 18 Uhr über BigBlue-Botton kostenlos und ohne Anmeldung eine digitale Veranstaltung statt. Die Vorlesungsreihe wird von dem Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit, Prof. Ulrich Kelber eröffnet. Er spricht über über die politische Bedeutung staatlicher Transparenz und die Entwicklung des Informationsfreiheitsrecht in Deutschland. Das komplette Veranstaltungsprogramm findet ihr im Anhang.

Unter dem Titel Vertrauen ist gut, Information ist besser geben namhafte Gastredner Einblicke in unterschiedliche Möglichkeiten der Gestaltung freier Informationszugänge. Das betrifft auch den Schutz von Whistleblowern im Rahmen von investigativen Recherchen sowie digitale Transparenzprojekte rund um den Lobbyismus.

Die öffentliche Ringvorlesung wird auch in diesem Jahr von Studierenden des Masterstudiengangs Information, Medien, Bibliothek unter der Leitung der Professorinnen Dr. Ulrike Verch und Christine Gläser organisiert.

HAW Hochschule mit Kompetenzen im digitalen Wandel

In einer bundesweiten Ausschreibung der Stiftung Innovation in der Hochschullehre KOMWEID- (Kompetenzen#weiter#entwickeln im digitalen Wandel) hat sich die HAW Hamburg gerade durchgesetzt. Unter 262 Anträge wurde die Schule für ihre Entwicklung von Konzepten zur Digitalisierung im Unterricht mit einer Förderung von 2,9 Millionen Euro ausgezeichnet.