igs-Gelände wird zum Inselpark

14. Oktober 2013 16:54 contrast media Aktuelles,Architektur,Inselpark,Stadtteile,Veranstaltungen , , ,

Gestern wurde die igs mit einem Konzert von Stefan Gwildis beendet. Zum Abschluss lachte die Sonne noch einmal mit den Blumen um die Wette. Seit dem 26. April war das Gelände auf der Elbinsel in Wilhelmsburg für Gartenfreunde und Besucher geöffnet.

Neben der Ausstellung waren auch andere Veranstaltungs-Highlights wie Konzerte, Aktionsgelände und Vorträge. Ein Highlight war die Schwebebahn, die den Besuchern eine Rundfahrt bot. Ein Hochseilgarten, eine Kletterwand oder eine Skater-Bahn konnte von den Besuchern zu sportlichen Aktivitäten genutzt werden.

Die Veranstaltung lockte anstelle der erwarteten 2,4 Mio Besucher nur ca. 1,05 Mio an und erzielte damit einen Verlust von EURO 37 Mio.. Das desaströse Ergebnis begründete die Bausenatorin unter anderem mit Konkurrenzveranstaltungen wie dem Hafengeburtstag, der in Hamburg seit 864 Jahren existiert. Auch musste mal wieder das “Hamburger Wetter” als Grund für die niedrigen Besucherzahlen herhalten, das dieses Jahr ausgesprochen gut war. Kritiker bemängeln dagegen den Eintrittspreis von € 21, in dem noch nicht einmal Atrraktionen wie eine Fahrt mit der Schwebebahn oder der Besuch des Hochseilgartens enthalten war.

Das Ausstellungsgelände wird bis Mitte 2014 zum Inselpark umgebaut, der dann den Anwohnern und Besuchern frei zugänglich sein wird. In Hamburg wurde bereits in den Jahren 1053, 1963 und 1973 die internationale Gartenbauausstellung ausgetragen, damals unter dem Namen IGA. Aus einer dieser Veranstaltungen ist der Park Planten un Blomen entstanden.

Im Rosenboulevard blühten noch die Rosen in allen Farben.

Das Aktionsgelände bot neben der Skaterbahn auch einen Hochseilgarten und eine Kletterwand.

Die Blumenhallen waren bereits herbstlich geschmückt.

Eröffnung der igs