St. Pauli gerettet

24. Mai 2015 21:32 Beate Eckert-Kraft Aktuelles,Fußball,Hamburg-Mitte ,

FC St. Pauli

Der FC St. Pauli ist trotz der Niederlage beim Sv Darmstadt 98 gerettet, da die Mitkonkurrenten um den Abstieg aus der 2. Liga ihre Spiele auch verloren. Das Bangen dauerte bis zur letzten Minute an, da Aue kurz vor Schluss in Heidenheim den Ausgleichstreffer erzielen konnte. Ein Tor mehr und St. Pauli müsste in die Relegation. Da das nicht gelang, muss nun Aue den direkten Gang in die 3. Liga antreten.

Mit Glück und Tüchtigkeit gelang so dem Kiezclub der direkte Klassenerhalt, den sich das Team vor allem aufgrund der guten Leistungen in den vergangenen Spielen verdient hat. Darmstadt schafft sensationell den zweiten Aufstieg in Folge und wird als Tabellenzweiter in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen.

Darmstadt begann sofort druckvoll, St. Pauli beschränkte sich weitgehend auf das verteidigen. Das klappte zunächst ganz gut, war aber insgesamt zu wenig, um den stark spielenden “Lilien” gefährlich zu werden. Die ließen keinen Zweifel daran, dass sie den Durchmarsch von der 3. Liga in die Bundesliga schaffen wollen. Die Entscheidung fiel durch einen präzisen Freistoß von Tobias Kempe in der 71. Minute. Nach dem Schlusspfiff gab es kein Halten, die Überraschungsmannschaft der 2. Liga feierten die Rückkehr in die Bundesliga nach 33 Jahren. So konnte auch letztendlich St. Pauli mitfeiern.

Die direkte Rettung schien vor einigen Wochen noch unerreichbar. Mit Ewald Lienen ist auch ein klares Spielkonzept sichtbar, das die Hoffnung schürt, dass die Mannschaft in der kommenden Saison vielleicht in ruhigeren Tabellenregionen verweilen wird.

St. Pauli schaffte am 25. Mai 2007 den Aufstieg in die 2. Liga. Nach einem einjährigen Ausflug in die Bundesliga konnte sich der Club durchgehend in der 2. Liga halten.

Die Münchner treten nun in der Relegation für den Verbleib in der 2. Liga gegen Holstein Kiel am 29. Mai und 2. Juni an. Kaiserslautern verpasst nach einem 1:1 zum 2. Mal in Folge als Tabellenvierter den Aufstieg in die Bundesliga.

Der Karlsruher SC ist nach seinem Sieg gegen 1860 München nun der Gegner des Hamburger SV in der Relegation am 29. Mai und 1. Juni. Das Team von Bruno Labbadia geht ab morgen wieder wie bereits vor dem Spiel gegen Schalke in Trainingslager nach Malente. Der erst im April eingesetzte Trainer hat offenbar die durch Unruhen und vieles Hin und Her im Verein verunsicherte Psyche der Spieler ausgemacht. Mit teambildenden Maßnahmen hat er Ansatzpunkte zur kurzfristigen Bewältigung der Dauerkrise ausgemacht. Die Erfolge in den vergangenen Spielen, in denen das Team aus sechs Spielen zehn Punkte gewinnen konnte, geben ihm Recht. Bis Mittwoch wird die Mannschaft sich dort auf das Schicksalsspiel vorbereiten.

Aufstiegsfeier des FC St. Pauli im Jahr 2007

 

.