German Open: Am Rothenbaum wird wieder aufgeschlagen

23. Juli 2018 20:31 Beate Eckert-Kraft Aktuelles,Tennis , ,

Dominik Thiem

Dominic Thiem als Favorit gesetzt

Ab heute wird wieder bei den Tennis German Open am Hamburger Rothenbaum aufgeschlagen. Das traditionsreiche Sandplatz-Turnier findet zum 112. Mal statt. Bis zum 29. Juli treffen sich hier Top-Spieler des Tennis zum 500er Turnier. Turnierdirektor Michael Stich ist nach zehn Jahren zum letzten Mal in der Verantwortung. Wie es danach mit dem Turnier weitergeht, ist noch nicht geklärt. Obwohl sich viele Spitzenspieler schon auf die Hartplatz-Saison vorbereiten, ist das Feld gut besetzt.

Mit Dominic Thiem konnte Stich wieder einen Top-Ten-Spieler gewinnen. Er ist nach 2014 erst zum zweiten Mal im Feld. Damals schied er in der ersten Runde gegen den späteren Uberraschungssieger Leonardo Mayer aus. 2016 musste er das Turnier kurzfristig wegen einer Erkrankung absagen. der 24-jährige Österreicher ist derzeit 8. der ATP-Weltrangliste und damit der Top-Favorit auf den diesjährigen Turniersieg. Thiem greift ab morgen in die Einzelwertung ein. Bereits heute gab es spannende Entscheidungen. So schied Thiem im Doppel mit Jürgen Melzer gegen Jan-Lennard Struff und Ben McLachlan mit 6:7 6:7 aus. Morgen bestreitet er sein Erstrunden-Match gegen den Qualifikanten Corentin Moutet.

Florian Mayer nimmt Abschied

Florian-Mayer am Hamburger Rothenbaum

Florian Mayer

Florian Mayer bestritt heute sein letztes Spiel am Rothenbaum. Im April hatte er bekannt gegeben, dass er nach den US-Open seine Karriere nach 17 Jahren beenden wird. Gegen Pablo Carreño Busta musste er sich heute in drei Sätzen mit 6:2 1:6 6:7 geschlagen geben. Nach einem tollen Match mit dem Sandplatz-Spezialisten sagt er Tschüss. Gern hätte er wie im vergangenen Jahr das Finale erreicht. Damals musste er sich Leonardo Mayer geschlagen geben. Der Publikumsliebling hat die Zuschauer am Rothenbaum viele Jahre mit seiner unkonventionellen Spielweise begesistert.

Molleker schlägt Ferrer

David Ferrer

David Ferrer

Für eine große Überraschung sorgte Rudi Molleker, der den Finalisten von 2014 David Ferrer in einem packenden Suell mit 7:5 5:7 6:3 schlug. Der 17-Jährige muss nun gegen Jozef Kovalík antreten der Damir Džumhur mit 6:2 6:4 besiegte.

Das Duell der deutschen Youngster konnte Daniel Masur für sich entscheiden. Er trifft nach dem Sieg gegen Maximilian Marterer in der zweiten Runde auf den Argentinier Diego Schwartzman. Dann greifen auch die Deutschen Peter Gojowczyk und Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff in die Einzelwertung ein.

Fotos: ©Beate Eckert-Kraft