Moorburg geht vom Netz

30. Juni 2021 16:12 contrast media Aktuelles,Wissenschaft , , ,

Kohlekraftwerk Moorburg

Wichtiger Schrtt zum Kohleausstieg vollzogen

Hamburg stellt die Weichen für eine grüne Energiewirtschaft. Bereits seit Januar 2021 hat das erst im Jahr 2007 in Betrieb genommene Kohlekraftwerk in Moorburg keinen Strom mehr ins Netz eingespeist. Ab dem 8. Juli läuft auch die Betriebsbereitschaft für die Netzreserve aus und der rund 3 Milliarden Euro teure Koloss geht endgültig vom Netz. In Zukunft soll hier eine Wasserstoffwirtschaft aufgebaut werden.

Bereits Ende des vergangenen Jahres bekam Vattenfall aufgrund der schwierigen wirtschaftliche Lage von Kohlekraftwerken am Strommarkt im Rahmen einer Ausschreibung den Zuschlag der Bundesnetzagentur für den vorzeitigen Ausstieg aus der Kohle. Mit der Endgültigen Trennung vom Stromnetz ist nun ein wichtiger Schritt für die Energiewende in der Hansestadt vollzogen. Die Stadt will mit den vorhandenen strukturellen Möglichkeiten als führender Wasserstoff-Standort etablieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz beitragen. Mit dem Rückkauf der Energienetze und der Verzahnung der Energiewirtschaft sind dafür bereits die Weichen gestellt.

“Das Kraftwerk Moorburg war von Anfang an zu groß geplant und es lief niemals wirtschaftlich. Ich bin erleichtert, dass hier nun endgültig und deutlich früher als geplant der Netzstecker gezogen wird. Für den Klimaschutz und die Luftqualität in Hamburg ist das eine wirklich gute Nachricht. Es war richtig, dass der Senat ab 2015 in der Wärme auf eine konsequente Dekarbonisierung und auf erneuerbare und vorhandene Energiequellen gesetzt hat und nicht auf Fernwärme aus Kohle – denn jetzt können wir nach vorn schauen und konkret eine grüne Energiezukunft am Standort Moorburg planen. Moorburg ist wegen seiner Lage und Anbindung an Leitungen und Transportwege ein idealer Standort für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft. Hier kann Elektrolyse aus erneuerbarem Strom und Bereitstellung von grünem Wasserstoff für die Sektorkoppelung im großen Stil stattfinden”, sagt der Senator für Umwelt und Energie Jens Kerstan.

Foto: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de