HOCHBAHN sucht vier Namen für Haltestellen

26. Oktober 2021 19:00 contrast media Aktuelles,Architektur,Hamburg-Nord,Wandsbek ,

Vorschläge können im Beteiligungsverfahren eingereicht werden

Unter dem Motto Die Vier Fragezeichen beteiligt sich die HOCHBAHN Hamburg nicht etwa an einem Kriminalfall, den es zu lösen gilt. Gesucht werden vier Namen für die ersten Haltestellen der neuen U-Bahn-Linie U5. Nach Erhalt der Baugenehmigung für den ersten, 5,8 Kilometer langen Abschnitt von Bramfeld in die City Nord stehen die Namen der ersten Haltestellen zur Diskussion, die bisher unter den Arbeitstiteln Bramfeld, Steilshoop, Nordheimstraße/Fuhlsbüttler Straße und City Nord bekannt sind. Das zweistufige Beteiligungsverfahren startet am 26. Oktober.

Der Umstiegsbahnhof Sengelmannstraße bleibt im künftigen Netz erhalten. Im ersten Schritt können Interessierte bis zum 9. November unter www.schneller-durch-hamburg.de Namensvorschläge einreichen. Die HOCHBAHN prüft die Vorschläge unter besonderen Kriterien. Dazu gehören: Gute Lesbarkeit, Aussagekraft für Ortskundige und Ortsunkudige. Zudem dürfen keine Namen von lebenden Personen verwendet werden.

Aus den Vorschlägen, die die Kriterien erfüllen, wählt eine Jury aus Vertretern von hvv, Bezirken, Behörden bis zu drei Vorschläge pro Haltestelle aus, die Anfang Dezember in eine öffentliche Abstimmung gehen.

Die Linie U5 bindet zuküftig rund 100.000 Einwohner an das Schnellbahnnetz an. Die Baukosten belaufen sich auf rund 1,8 Milliarden Euro. Die Aufnahme des ersten Probebetriebs ist für 2027 vorgesehen.

Beitragsbild: © HOCHBAHN Hamburg