Jan Fedder Promenade eingeweiht

14. Januar 2022 17:03 contrast media Events

Jan-Fedder-Promenade

Zwei Jahre nach dem Tod von Jan Fedder ,am 30. Dezember 2019, ist die Promenade zwischen den Landungsbrücken und Baumwall nach ihm benannt worden. Heute hätte der beliebte Kommissar aus der Serie Großstadtrevier seinen 67. Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass weihten unter dem Motto Fedder geht’s nicht Innensenator Andy Grote, Umweltsenator Jens Kerstan und Bezirksamtsleiter Ralf Neubauer gemeinsam mit seiner Witwe Marion Fedder die Jan-Fedder-Promenade ein.

Schon im Januar 2020 war der Wunsch aus Politik und Öffentlichkeit, eine Straße nach dem Hamburger Schauspieler zu benennen, in der Bezirksversammlung durchgesetzt worden. Nach einem Gespräch mit Marion Fedder war klar, dass der Ort in Hafennähe liegen sollte. Hier war die Kneipe seiner Eltern, hier war der Ort, an dem sich Jan Fedder zu Hause fühlte.

Die Elbpromenade an den Landungsbrücken gehört als Hochwasserschutzanlage in den Kompetenzbereich der Umweltbehörde. Nach einem Umbau hatte sie Senator Jens Kerstan im Mai 2019 eingeweiht. Der stimmte auf Anfrage von Kultursenator Carsten Brosda sofort, die Promenade in Jan-Fedder-Promenade umzubenennen. Nach der Prüfung des Benennungsantrag durch das Staatsarchiv stimmte auch die zuständige Senatskommission dem Beschluss zu.

Marion Fedder freut sich über das Geburtstagsgeschenk an Ihren Mann: „Die Benennung zur Jan-Fedder-Promenade ist mit Sicherheit das schönste Geburtstagsgeschenk, das Jan je bekommen hat. Jan war mit Leib und Seele Hamburger und stolz auf seine Stadt. Der Hamburger Hafen war seine Heimat, sein Lebenselexir. Einen besseren Ort um Jan für die Ewigkeit zu ehren, hätte man nicht finden können. Jan würde sagen: ‚Fedder geht’s nicht!“

Fotos und Video: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de