Bärenstarker HSV Hamburg bezwingt bei Torfestival Rhein-Neckar-Löwen

06. November 2022 20:29 contrast media Handball ,

Jacob Lassen

Lassen und Mortensen treffen zweistellig

Der Handball SV Hamburg hat die hoch favorisierten Rhein-Neckar-Löwen vor 5702 begeisterten Zuschauern in der Barclays Arena mit 40:37 (21:18) geschlagen. Der Tabellen-Zweite aus kassierte erst seine zweite Saison-Niederlage. Damit bleiben die Hamburger nach ihrem Aufstieg in die Bundesliga gegen das Team aus Mannheim ungeschlagen. 17 Paraden von Johannes „Jogi“ Bitter und je 11 Treffer von Jacob Lassen und Casper Mortensen legten den Grundstein für den insgesamt verdienten Sieg.

Mit Siegen gegen den VfL Gummersbach und in Lemgo hatte das Team von Trainer Torsten Jansen Selbstbewusstsein getankt. Aber die Rhein-Neckar-Löwen waren als klarer Favorit ins Spiel gegangen. Mit einem Sieg hätten die Mannheimer die Tabellenführung erringen können.

Jogi Bitter mit 9 Paraden

Bis zur Mitte der ersten Hälfte blieb das Spiel ausgeglichen. Bis zur 18. Minute zogen dann aber zunächst die Gäste mit schnellen Tempo-Gegenstößen auf 14:11 davon. Aber nach einem Gesichtstreffer gegen Bitter spielen die Löwen in Unterzahl. Jacob Lassen, Niklas Weller (4 Tore) und Frederik Bo Andersen (3 Tore) sorgen innerhalb von zwei Minuten für den Ausgleich. Die Hamburger bleiben in der Folge trotz Unterzahl konsequent in der Defensive. Nach einem Ballgewinn erzielt Mortensen das 18:16. Bis zur Pause bauen die Gastgeber den Vorsprung auf drei Treffer aus. Mit einer Sonderaktion waren eine Reihe von HSV-Fans nach dem Sieg der Fußballer im Volksparkstadion gegen Regensburg in die benachbarte Barclays Arena gelockt worden, die ordentlich Stimmung mitbrachten. Besonders motiviert durch Anwesenheit des dänischen Nationaltrainers Nikolaj Bredahl Jacobsen sind insbesondere die Dänen im roten Trikot kaum zu bremsen. So gehen die Hamburger mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause.

Handball SV Hamburg baut den Vorsprung aus

Auch nach dem Seitenwechsel spielt der Handball SV Hamburg groß auf. Dominik Axmann (5 Tore) baut den Vorsprung auf vier Treffer aus und nach einem Ballverlust der „Löwen“ erzielt Weller nach 36 Minuten das 35:20. Jacob Lassen trifft heute aus jeder Position und erzielt nach 42 Minuten den Sechs-Tore-Vorsprung. Aber die Rhein-Neckar-Löwen lassen sich nicht hängen und kommen in der Schlussphase noch einmal heran. In der 50. Minute schließt Uwe Gensheimer (10 Tore) einen 3:0 Lauf der Gäste mit dem 28:31 ab. Das Jansen-Team bleibt aber ruhig. Axmann bricht mit einem 125 kmh schnellen Wurf aus der Distanz den Lauf der „Löwen“. Der Handball SV Hamburg lässt sich auch durch einen fragwürdigen Siebenmeter gegen Andersen nicht aus dem Konzept bringen. In der Schlussphase stellt Löwen-Coach Sebastian Hinze seine Abwehr noch einmal um und versucht, damit schnelle Gegenstöße zu erzwingen. In der 58. Minute verkürzt Albin Lagergren (4 Tore) auf 35:37. Wenig später stellt Casper Mortensen mit einem Wurf aus spitzem Winkel den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Mit zwei Treffern von Dani Baijens (4 Tore) bringt der HSV Hamburg letztendlich souverän den dritten Sieg in Folge unter Dach und Fach und setzt sich mit 12:8 Punkten im Mittelfeld der Tabelle fest.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Bereits am Donnerstag, dem 10. November, müssen die Hamburger beim HC Erlangen antreten, bevor sie am Sonntag, dem 13. November in der Sporthalle Hamburg mit den Füchsen Berlin den aktuellen Tabellenführer empfangen.

Fotos: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de