Mahnmal St. Nikolai neu eröffnet

26. Januar 2018 09:10 contrast media Aktuelles,Alt- und Neustadt,Architektur,Geschichte,Kirchen , ,

Aussichtsplattform auf dem Mahnmal St. Nikolai

Ein Fahrstuhl führt auf eine 76 Meter hohe Aussichtsplattform

Nach drei Jahre andauernden umfangreichen Sanierungsarbeiten wurde gestern der Turm des Mahnmals St. Nikolai wiedereröffnet. Nachdem sich 2011 Steine aus der Fassade lösten, wurde der Turm gesperrt. Rund 22 000 Steine wurden ausgewechselt und 35 Kilometer Fugen erneuert. Die Sanierungskosten betrugen rund 14 Millionen Euro.

Mit einem Fahrstuhl kann ab sofort wieder eine 76 Meter hohe Plattform besucht werden, die eine großartigen Ausblick auf Innenstadt, Alster und Elbe bietet. Der 147,3 Meter hohe Turm ist der fünfthöchste Kirchturm der Welt. Bei seiner Fertigstellung im Jahr 1874 war er sogar der höchste der Welt.

Geschichte der St. Nikolai

Bei den Luftangriffen der “Operation Gomorrha” 1943  diente er als höchstes Bauwerk der Stadt den englischen Piloten als Zielmarke. So blieb er als “mahnender Zeigefinger” in einer komplett zerstörten Umgebung erhalten und erinnert heute als Mahnmal an die Schrecken des zweiten Weltkrieges. Angeschlossen ist ein Museum, das die traurige Geschichte dokumentiert.

St. Nikolai wird “ausgepackt&”

70 Jahre Kriegsende in Hamburg

70 Jahre “Operation Gomorrha”