Hamburg Towers verpassen letzte PlayOff-Chance

18. März 2018 09:14 contrast media Basketball ,

Hamburg Towers vs RheinStars Köln

Endspielstimmung bei knapper Niederlage gegen Köln

Der Rahmen war gelegt. Bei Samstag-Abend-Stimmung ging es bei den Hamburg Towers im ausverkauften InselPark um die letzte Chance für das Erreichen der PlayOffs der 2. Basketball Bundesliga. Aber die RheinStars aus Köln machten einen Strich durch die Rechnung und unterstrichen ihre eigenen Aufstiegs-Ambitionen mit einem 73:72 (58:54, 41:41, 16:20). Damit verpasst das Team zum zweiten Mal in Folge nicht die Runde der letzten Acht.

3400 Zuschauern bereiteten den Gästen bei kühlen Außentemperaturen einen heißen Empfang und verbreiteten in der edel-optics.de Arena Endspiel-Stimmung. Die Towers starten auch ohne Anthony Canty nach zwei Siegen in Folge mit verbessertem Selbstbewusstsein. Insbesondere Hrvoje Kovacevic taut sich hervor. Auch die Bilanz bei Freiwürfen lässt sich sehen. Trotzdem gehen die Gäste mit einer Vier-Punkte-Führung in das zweite Viertel.

Towers gestalten Partie ausgeglichen

Hier erweisen sich die RheinStars etwas treffsicherer. Aber das Team aus Wilhelmsburg setzt erfolgreich auf  Fastbreaks bei Ballgewinn. Dabei nutzen die Towers die Größe von Jannik Freese und Enosch Wolf unter dem Korb. Köln lässt den Ball ansehnlich in den eigenen Reihen laufen. Nach einer Auszeit beim Stand von 35:30 nimmt bei den RheinStars zunehmend Gilder-Tilbury das Heft in die Hand und erweist sich als sicherer Schütze von der Dreipunktlinie. Dabei verwandelt er 7/10 Versuchen. Mit den unterschiedlichen Ansätzen ergibt sich eine ausgeglichene Partie, die sich auch im Halbzeitstand von 41:41 ausdrückt.

Die Hamburger nehmen ihre Stärken mit in das dritte Viertel und gehen sogar in Führung, Mit 58:55 geht es in das letzte Viertel. Mit wechselnden Führungen ergibt sich eine spannende Endphase, in der beide Teams um jeden Ball kämpfen. In der Schlussphase spielen die Gäste ihre größere Sicherheit, die auch aus der bereits feststehenden PlayOff-Teilnahme resultiert aus und nehmen den Sieg mit in die Heimat. 

Die Towers verabschieden sich in den letzten beiden Saison-Spielen von ihrem Publikum. Dabei muss das Team am 24. März bei Tabellenführer RASTA Vechta antreten.

Towers feiern in Nürnberg zweiten Sieg in Folge