Hamburg Towers schlagen EWE Baskets Oldenburg

05. März 2022 23:19 contrast media Basketball ,

Lukas Meisner

58 Rebounds Schlüssel zum Sieg

Mit dem zwölften Saisonsieg konnten die Hamburg Towers die Verbindung zu den PlayOff-Plätzen in der Basketball Bundesliga halten. Mit einem 101:85 (72:66 54:39 33:32) holte das Team von Head Coach Pedro Calles vor 1837 Zuschauern im Wilhelmsburger InselPark gegen die EWE Baskets Oldenburg einen insgesamt souveränen Sieg. Nur im dritten Viertel konnten die nach einem Trainerwechsel wieder erstarkten Gäste kurzzeitig den Anschluss halten. Aber mit 58 Rebounds behielten die Hamburger besonders unter dem Korb die Oberhand. Dabei war Lukas Meisner mit 14 Rebounds und 20 Punkten neben Caleb Homesley (27 Punkte, 13 Pebounds 7 Assits) der überragende Spieler.

Oldenburg-Legende Rickey Paulding wurde von dem Hamburger Publikum mit Standing Ovations verabschiedet. Für den 39-Jährigen war es voraussichtlich das letzte Spiel im InselPark.

Ricky Paulding
Rickey Paulding

Pedro Calles musste mit Maik Kotsar und Robin Christen auf zwei wichtige Spieler verzichten. Nach einigen Niederlagen hat er gefordert, die Defensive noch mehr zu stärken. Die Oldenburger konnten sich mit drei Siegen aus den vergangenen fünf Spielen nach dem Trainerwechsel vom letzten Tabellenplatz lösen. Der neue Coach Ingo Freyer hatte das System umgestellt und spielerischen Stärken des Teams, das vergangene Saison noch in den PlayOffs spielte, wieder hervorgebracht.

Hamburg Towers legen vor

Die Hamburg Towers legten trotz der Niederlage bei Bayern München selbstbewusst los. Ab Mitte des ersten Viertels begannen sie, sich einen Vorsprung herauszuspielen. Oldenburg zeigte Schwächen in der Offensive. Vor allem die Würfe aus der Distanz fielen nicht. Zudem holten sich die Hamburger die meisten Rebounds. Neben Homesley und Meisner präsentierte sich auch Seth Hinrichs mit 10 Punkten, 4 Assists und 11 Rebounds in starker Verfassung. Auch Zach Brown (14 Punkte, 3 Assits) drehte in der ersten Hälfte auf und war hinter Caleb Homesley, der zweitbeste Scorer.

Hollatz am Knie verletzt

Bereits zum Ende der ersten Hälfte hatten die Hamburger mit 28:17 Rebounds die Oberhand. Nur Oldenburgs Tai Odiase (15 Punkte, 8 Rebounds) konnte unter dem Korb mithalten. Zu dem Zeitpunkt war Oldenburgs Schlüsselspieler Phil Pressey bereits mit vier Fouls vorbelastet und musste erstmal auf der Bank Platz nehmen. So kam der agile Point Guard insgesamt nur auf 21 Spielminuten, in denen er 3 Punkte erzielte. Ein Wermutstropfen war allerdings, dass sich Justus Hollatz bei einer Abwehraktion erneut verletzte und bereits nach 5 Minuten vom Platz begleitet werden musste. Mit 54:39 ging es in die Pause.

Oldenburg findet Anschluss

Trotz des Fehlens von Pressey kamen die Gäste nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel. Besonders Paulding (20 Punkte) und Max Heidegger (23 Punkte, 5 Assists) trafen jetzt besser. Mitte des dritten Viertels, das Oldenburg mit 27:18 gewann, war der Vorsprung auf fünf Punkte zusammengeschmolzen. Aber die Hamburger fanden vor allem defensiv wieder besser ins Spiel und bauten den Vorsprung nach und nach wieder aus.

Towers bringen das Spiel souverän zu Ende

In der 34. Minute schließt Towers-Neuzugang Trevon Bluiett (10 Punkte, 4 Rebounds) mit dem 86:73 einen 9:0 Lauf der Hamburger ab. Im Gegenzug verhindert Neu-Nationalspieler Max DiLeo mit einem Block, dass die Gäste erneut verkürzen. Zwei Minuten später stellt Homesley mit dem 89:78 wieder eine zweistellige Führung her. Die Gäste kommen noch einmal auf neun Punkte heran, aber die Towers bleiben jetzt bis zum Schluss konsequent. Am Ende gibt es noch einmal Turbulenzen, als Meisner eigentlich das Spiel auslaufen lassen möchte, aber 0,1 Sekunden vor Schluss noch einmal von Heidegger angegriffen wird. Durch ein technisches und ein unsportliches Foul können die Hamburger mit Freiwürfen noch die 100-Punkte-Marke überspringen. „Wir mussten in der Defensive gut sein, damit sie nicht zu ihren Würfen kommen“, so Meisner nach dem Spiel.

Bereits am Mittwoch steht das nächste Spiel an. Da müssen die „Türme“ im 7DAYS Eurocup bei Boulogne-Levallois antreten. Der Tabellenführer der französischen Liga hatte das Hinspiel mit 94:84 gewonnen und liegt im EuroCup auf dem vierten Tabellenplatz. Am Sonnabend, dem 12. März empfangen die Towers die Telecom Baskets Bonn in der BBL.

Fotos: © Beate Eckert-Kraft – www.imajix.de

.